zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

24. Oktober 2017 | 02:33 Uhr

Spielen ganz ohne Handy und Computer

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 14.Aug.2015 | 14:58 Uhr

Kinder, die weder ein Handy noch einen Computer zur Verfügung und trotzdem einen Heidenspaß haben – gibt es so etwas heutzutage überhaupt noch? Ja, bei den Kindertagesferien (KiTaFe) des DRK-Kreisverbandes Plöner Land auf dem Truppenübungsplatz in Todendorf. Zwei Wochen wurden dort täglich rund 120 Kinder aus dem gesamten Kreis Plön betreut. „Da hier elektronische Spielzeuge nicht erlaubt sind, haben die Kinder ganz schnell angefangen, einfach wieder so zu spielen“, schildert Daniel Steffen, einer der Gruppenleiter. Zu den Angeboten gehörten neben verschiedenen Bastelgruppen auch die Möglichkeit, Fahnen zu basteln und einen Tanz einzustudieren, eine Cheerleader-Choreografie einzuüben oder mit Kettcars zu fahren.

Zum 33. Mal fanden die Tagesferien in Todendorf statt. Immer wieder sei er gefragt worden, ob ein Tuppenübungsplatz und eine Kinderfreizeit überhaupt zusammen passten, sagte Christian Pagel, Vorsitzender des Kreisverbandes. Für ihn passe das sehr gut zusammen: „Das ausgelassene Kinderlachen auf dem Truppenübungsplatz ist für mich ein Zeichen, in was für einem friedlichen Land wir leben.“

Den Kindern unterdessen war der Ort ihrer Freizeit nicht sehr wichtig. Sie erfreuten sich eher an den vielen verschiedenen Angeboten. So wie Jule Wenndorf aus Rantzau. „Ich habe hier ganz viele neue Freunde gefunden“, schwärmt die Achtjährige. Außerdem habe sie ganz viel gebastelt. Unter anderem einen Traumfänger, ein Geburtstagsgeschenk für Papa Olaf. Sie ist zum vierten Mal bei den Kindertagesferien dabei – und hat ihre Teilnahme fürs nächste Jahr bereits fest eingeplant.

Eine Premiere waren die Tage in Todendorf für Svea Jörgensen aus Schönberg. Viel Zeit verbrachte die Sechsjährige damit, aus Kerzenwachs Bilder zu tropfen und aus Perlen Bilder zu basteln. Ihre Lieblingsbeschäftigung aber brauchte lediglich ein paar andere Kinder und eine lange Leine: „Wir haben Pferd gespielt. Und ich war das Fohlen.“ Ein Spiel, das ganz ohne Computer und Handy auskommt – der Plan der DRK-Organisatoren ist aufgegangen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen