Spiel gegen die schwächste Abwehr

Hinter dem Einsatz von Christian Rave steht noch ein Fragezeichen. Er zog sich im Dienstagtraining eine Verletzung zu.
Hinter dem Einsatz von Christian Rave steht noch ein Fragezeichen. Er zog sich im Dienstagtraining eine Verletzung zu.

Eutin 08 tritt heute beim Tabellenvorletzten Concordia Schönkirchen an / Trainer Mecki Brunner erwartet trotzdem keine einfache Partie

shz.de von
17. März 2017, 12:06 Uhr

Eutin 08 tritt als souveräner Spitzenreiter der Schleswig-Holstein-Liga am heutigen Sonnabend um 15 Uhr beim Vorletzten Concordia Schönkirchen an. Von der Papierform her eine klare Angelegenheit, doch 08-Trainer Hans-Friedrich „Mecki“ Brunner erwartet alles andere als einen Selbstgänger.

„Wir haben zwar zwei dicke Brocken auf schwierigen Bedingungen aus dem Weg geräumt, aber wir sind noch nicht in unserem Rhythmus. Aufgrund der Platzverhältnisse mussten wir viel mit langen Bällen spielen, was nicht unser System ist“, erläutert der Coach seine Bedenken. Zudem wisse er nicht, ob auf Natur- oder Kunstrasen gespielt werde. Schönkirchen steht zwar als Absteiger so gut wie sicher fest, ist aber weiter für Überraschungen gut. Mit 35 geschossenen Toren zeigt sich, wo die Mannschaft ihre Stärken hat, denn mit 80 kassierten Gegentoren stellen die Concorden die schwächste Defensive der Liga. Fünf dieser Treffer nahmen die Schönkirchener im Hinspiel hin, als Eutin 08 souverän mit 5:1 gewann. Florian Stahl (2), Kevin Hübner, Julian Brauer und Kevin Wölk erzielten damals die Tore. Dafür kassierte Danny Cornelius eine fragwürdige Rote Karte, die ihm eine unverhältnismäßig lange Sperre einbrachte. „Schönkirchen hat einige gute Offensivkräfte und spielt ein schnelles Umschaltspiel. Da müssen wir aufpassen“, warnt Brunner.

Cornelius nahm nach seiner Verletzung in dieser Woche wieder das Training auf und wird in Schönkirchen wohl zum Kader gehören. Ein Startelfeinsatz käme wahrscheinlich zu früh. Fragezeichen stehen zudem hinter den Einsätzen von Christian Rave und Kevin Wölk. Beide mussten das Dienstagtraining verletzt abbrechen. „Ich hoffe, dass wir zumindest einen von ihnen bis zum Spiel wieder fit kriegen“, will Brunner nur ungern auf die Leistungsträger verzichten. Auf jeden Fall fehlen werden neben dem langzeitverletzten Florian Ziehmer weiterhin Kevin Hübner und Philip „Blubber“ Nielsen. Beide müssen voraussichtlich noch zwei bis drei Wochen pausieren. Da macht sich der breite Kader der Eutiner bezahlt.

„Wir werden auf jeden Fall nur fitte Spieler aufbieten. Im Training bieten sich ja durchaus Alternativen an. Andererseits wollen wir keine Experimente wagen und in Schönkirchen nichts liegen lassen“, sagte Trainer Hans-Friedrich „Mecki“ Brunner.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen