zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

21. Oktober 2017 | 11:00 Uhr

Eutin : SPD gerät über Kandidaten in Streit

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Bürgermeisterwahl in der Kreisstadt: Mitglieder machen sich für die Landtagsabgeordnete Regina Poersch stark und treten damit in Widerspruch zur Kandidatenfindungskommission.

von
erstellt am 16.Mär.2015 | 04:00 Uhr

In der Eutiner SPD knirscht es kräftig: In einer Mitgliederversammlung im Riemannhaus formierte sich Sonnabend Widerstand gegen das Verfahren, mit dem die Sozialdemokraten einen Kandidaten für die Bürgermeisterwahl küren wollen.

Deutlich wurde dabei, dass sich eine vierköpfige Findungskommission bereits für einen männlichen Kandidaten entschieden hat. Dessen Name soll aber erst veröffentlicht werden, wenn noch einige private Dinge geklärt seien.

Gegen diese s Vorgehen der Kommission protestierten Mitglieder, die zugleich für eine Kandidatur der Eutiner Landtagsabgeordneten Regina Poersch eintreten. Sie selbst sagte klar: „Ja, ich möchte Bürgermeisterin meiner Heimatstadt werden. Wir haben die Chance, dass wir nächstes Jahr eine Sozialdemokratin an die Spitze des Rathauses bekommen. Das können wir gemeinsam schaffen. Wir wissen, wie Wahlkampf in Eutin geht.“

Einstimmig wurden die Mitglieder der Findungskommission von 35 Anwesenden aufgefordert, eine Kandidatur von Regina Poersch zu berücksichtigen. Das heißt, dass es in einer neuen Versammlung, zu der alle 103 Mitglieder des Ortsvereines geladen werden, neben dem namentlich noch nicht genannten Kandidaten auch Regina Poersch zur Wahl stehen soll – wenn sich der auswärtige Bewerber überhaupt einer solchen Kampfkandidatur stellen will.

Der Partei-Veteran und langjährige Kreisvorsitzender der SPD-Senioren, Alfred Welack, hatte die Protestfraktion angeführt: Er sei von auswärtigen Parteimitgliedern gefragt worden, warum die Eutiner SPD offenbar die in Politik und Verwaltung erfahrene Regina Poersch nicht ins Rennen schicken wolle. Die Mitglieder der Findungskommission wollten mit Blick auf beschlossene Vorgehensweisen keine Kommentare abgeben.

Wegen der aktuellen Diskussion kam die Tagesordnung der Mitgliederversammlung durcheinander. Die meisten Regularien einschließlich Vorstandswahlen wurden auf einen neuen Termin verschoben. Seite 3

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen