zur Navigation springen

Spatzennest-Kinder gestalten ihr Außengelände

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Hier eine Nestschaukel, da etwas zum Balancieren und eine Höhle soll es auch noch geben: Zwölf Kinder zwischen vier und fünf Jahren, die sogenannten Abgeordneten des Kindergarten Spatzennest, bastelten gemeinsam mit den Landschaftsarchitekten Rainer Kahns und Sandra Mannsfeld ihre Ideen für das Außengelände.

„Wir haben da eine Fläche mit einem Holzturm und etwas Hanglage, die wollen wir gern verändern“, sagt Erzieherin Tatjana Ehrig. Zwar haben die Erwachsenen im Spatzennest-Team auch Wünsche und Vorstellungen für die Fläche, „wir wollen aber erstmal abwarten, was die Kinder sagen“. Aus den verschiedenen Ideen, die im Kinderparlament noch Mehrheiten finden müssen, gestalten die Landschaftsarchitekten Entwürfe und eine Kostenschätzung. Dann gehe das große Geldsammeln los. Zwar seien bisher immer mal hier und da Spenden dafür zurückgehalten und gesammelt worden, doch das reiche bei Weitem nicht. „Wichtig bei der Kinder- und Jugendbeteiligung ist die zeitnahe Umsetzung. Kinder sind ungeduldig, sie wollen Ergebnisse sehen“, weiß Kahns aus Erfahrung. Doch gerade, wenn öffentliche Mittel eingeworben und kommunale Gremien beteiligt werden sollen, dauere es oft länger, so seine Erfahrung. „Dann sehen die, die die Ideen vorangetrieben haben oft nichts mehr von der Umsetzung, dabei beteiligen wir die Kinder gern bei allen Schritten bis zur Fertigstellung und Bepflanzung des Geländes“, sagt Kahns. Er sei immer bemüht, natürliche Materialien einzusetzen, ebenso bleibe er gern bei den heimischen Pflanzen in der Geländegestaltung. Neben dem Außengelände der Kinderschutzbund-Kita Kinderinsel, gestaltete Kahns gemeinsam mit Kindern in Scharbeutz beispielsweise den neuen Spielplatz am Fuchsberg sowie das Gelände der Kita in Gleschendorf oder Haffkrug.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Jul.2017 | 00:38 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen