zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

22. Oktober 2017 | 21:28 Uhr

Spannung vor Flutlicht-Derby

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Eutin 08 erwartet heute Abend den FC Dornbreite auf dem Waldeck

shz.de von
erstellt am 24.Sep.2014 | 18:40 Uhr

In der Schleswig-Holstein-Liga erwartet die Anhänger von Eutin 08 am heutigen Freitag um 19 Uhr ein besonderer Leckerbissen. Der Aufsteiger und Tabellenführer empfängt den FC Dornbreite aus Lübeck zu einem Flutlichtspiel. Dabei hoffen die Eutiner Fußballer auf einen neuen Zuschauerrekord.

Bei den Eutinern plagen sich Clemens Lange, Felix Ahlers und Nick Draeger mit Erkältungen, aber Trainer Mecki Brunner hofft, dass alle Akteure zur Verfügung stehen. Die genaue Startelf macht der Coach, wie immer, von Abschlusstraining und Fitnesszustand abhängig. Seinen Platz sicher haben dürfte Kevin Hübner, der von den Außenpositionen seine Schnelligkeit zum Einsatz bringen und somit Löcher in der gegnerischen Defensive reißen kann. Ohnehin hat Brunner wenig Anlass, Änderungen gegenüber dem Altenholz-Spiel vorzunehmen. Beide Seiten lieferten sich einen packenden Kampf mit dem besseren Ende für Eutin 08. Beste Eigenwerbung für das heutige Spiel.

Der FC Dornbreite belegt nach einem durchwachsenen Saisonstart derzeit den 13. Tabellenplatz. Die Lübecker verfügen über eine spielstarke Mannschaft, die aber vermehrt Ausfälle wichtiger Leistungsträger zu verkraften hat. „Dornbreite ist besser als der Tabellenplatz und gehört nicht nach unten, sondern ins Mittelfeld“, meinte Mecki Brunner. Die Gäste verfügen vor allem in der Offensive über Qualität. Goalgetter Marco Pajonk erzielte allein acht der bislang 17 Dornbreiter Tore. Aber auch Karadas und Behrens können die Eutiner Defensive unter Druck setzen.

„Dornbreite kann Fußball spielen. Solche Mannschaften liegen uns mehr als Gegner, die tief verteidigen und auf lange Schläge setzen. Ich erwarte jedenfalls ein spannendes Flutlicht-Derby mit einer besonderen Atmosphäre“, sagte Mecki Brunner.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen