zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

19. Oktober 2017 | 15:04 Uhr

Spannung im Titelrennen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

HSG Holsteinische Schweiz III erreicht im Kreisliga-Gipfeltreffen gegen die HSG Ostsee ein 22:22(11:14)

shz.de von
erstellt am 24.Nov.2014 | 11:35 Uhr

Im Kreisliga-Spitzenspiel mussten sich die Handballerinnen der HSG Holsteinische-Schweiz III nach einem kampfbetonten Spiel mit einem 22:22(11:14)-Unentschieden gegen die HSG Ostsee Neustadt/Grömitz zufrieden geben. Die Gastgeberinnen liefen in der ersten Halbzeit einem Rückstand hinterher.

Dabei war die Partie bis zum 4:4 noch ausgeglichen. Doch dann gerieten die Eutinerinnen und Malenterinnen durch einfache Tore aus dem Rückraum mit 6:12 ins Hintertreffen. Auch eine kurzfristige Umstellung der defensiven auf eine offensive Abwehr führte nicht zum gewünschten Erfolg. In einem Teamtimeout forderte Trainer Fred Boller seine Spielerinnen auf, konsequenter zu decken und sich besser abzusprechen. So verringerten die Gastgeberinnen den Sechs-Tore-Rückstand auf die Hälfte.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gastgeberinnen noch besser ins Spiel. Ihre gut organisierte Deckung ließ den Gästen kaum eine Chance zum Torerfolg. Im Angriff erkämpfte sich die HSG Holsteinische Schweiz III einen 22:19-Führung, haderten aber mit der harten Spielweise des Tabellenführers. Doch nach der Drei-Tore-Führung brachen die Gastgeberinnen ein, scheiterten an der eingewechselten Torfrau Stefanie Badt und kassierten im Gegenzug drei Tore.

„Durch das Unentschieden bleibt der Kampf um den Kreisligatitel spannend“, stellte Teamsprecherin Luisa Huhn fest. Für die HSG Holsteinische-Schweiz III spielten Danika Hahn und Julia Gelhardt im Tor sowie Britta Preuß (5), Manuela Härzer, Sanja Grage, Christin Lundius und Luisa Ziplinsky (je 3), Jessica Plötz und Kirsten Westermann (je 2), Anne Wiese, Lena Preuß und Sonja Kämpfer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen