Spannendes Endspiel

Der Timmendorfer Patrick Saggau holt im Endspiel zum Schlagschuss aus.
1 von 2
Der Timmendorfer Patrick Saggau holt im Endspiel zum Schlagschuss aus.

Eishockeyclub Timmendorfer Strand 06 unterliegt im Finale des Vorbereitungsturniers gegen den HSV

shz.de von
24. September 2013, 00:31 Uhr

Der Hamburger SV gewann das Vorbereitungsturnier des Eishockey-Oberligisten EHC Timmendorf 06. Die Hamburger setzten sich im Endspiel gegen die Gastgeber mit 5:4(1:1, 3:3, 0:0) nach Penaltyschießen durch.

Das Turnier begann am Freitag mit einem 9:1 des Hamburger SV gegen den Berliner Schlittschuh-Club. Auch beim ersten Auftritt der „Beach Boys“ gegen die Berliner gab es wenig Spannung. Die Gastgeber gewannen klar mit 14:1(3:0, 5:1, 6:0). Zehn Minuten Anlauf brauchten die Timmendorfer, ehe Christopher Röhrl das erste Saisontor erzielte. Neuzugang Marc Vorderbrüggen und Jeff Maronese sorgten im ersten Drittel für klare Verhältnisse. Die weiteren Treffer erzielten erneut Röhrl und Maronese, Christian Herrmann, Moritz Meyer (2), Jason Horst (3), Kapitän Patrick Saggau, Testspieler Jered Lowell und Tibor Uglar.

Im Finale lieferten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch. Tibor Uglar brachte die Timmendorfer in Führung, doch der HSV glich noch im ersten Drittel aus. Im zweiten Spielabschnitt ging der HSV dreimal in Führung. Timmendorf antwortete jeweils mit dem Ausgleich, den Jesper Delfs, Thorben Saggau und Andre Geratz erzielten. Das letzte Drittel und die Verlängerung blieben torlos. Im Penaltyschießen traf als einziger Schütze der Hamburger Marlon Czernohous, während Patrick Saggau, Andre Gerartz und Jered Lowell mit ihren Versuchen scheiterten. Von den Testspielern konnte sich kein Kandidat durchsetzen. Sowohl Goalie Patrick Fücker, als auch die beiden Verteidiger und Stürmer Lowell werden keinen Vertrag erhalten.

Nun sollen am nächsten Wochenende gegen Hamm weitere Spieler zu einem Try-Out eingeladen werden. „Der Torwart muss eine klare Nummer eins sein und der zweite Ausländer besser sein, als die anderen. Deswegen machen wir uns unsere Entscheidung nicht leicht“, sagte Trainer Sven Gösch, der das Vorbereitungsturnier trotz des zweiten Platzes als Erfolg beurteilt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen