Spannend wie ein Krimi: Die Reise zu den Näherinnen

shz.de von
22. Juni 2018, 11:06 Uhr

Spannend wie ein Krimi wird die Lesung „Leute machen Kleider“ am Freitag, 29. Juni, um 20 Uhr im Binchen-Kino, verspricht Dr. Wolfgang Griep, Vorsitzende des Kulturbundes Eutin: Die Autorin Imke Müller-Hellmann beschreibe einen alltäglichen Morgen: Aufstehen, ins Bad gehen, sich ankleiden. Doch was wäre, wenn aus dem Schrank die Menschen klettern würden, die die Kleidung hergestellt haben? Was würden sie von ihrer Arbeit und von ihrem Leben erzählen?

Imke Müller-Hellmann wollte sich bei den Menschen, die ihre Lieblingskleidung genäht haben, bedanken. Das war Anstoß für eine abenteuerliche Reise. Sie nimmt ihre Lieblingskleidungsstücke und fährt los: Bangladesch, Vietnam, Portugal, Deutschland, China. Sie lernt die Näherin ihrer Fleecejacke kennen, den Textilveredler von Slip Claudia und die Spinnerin des Garns ihrer Wandersocken.

Sie interviewt Firmenchefs in deutschen Luxushotels und Manager auf staubigen, bengalischen Pisten, fährt an chinesischen Betriebstoren vor und bedankt sich bei den verblüfften Angestellten für ihre Lieblingsjacke. Sie fragt eine Wanderarbeiterin in China, die zehn bis zwölf Stunden am Tag unter Neonlicht näht, nach ihren Träumen. Sie möchte wissen, was sich ein Näher in Bangladesch von seiner Zukunft erhofft, und welche Lebensziele eine Schuhmacherin in Portugal hat.

Doch bis sie die Menschen besuchen und kennenlernen kann, braucht es Beharrlichkeit. Die Autorin ringt mit den Firmen ihrer Kleidungsmarken um die Herausgabe der Zulieferernamen und bittet Gewerkschaften um Hilfe bei der Suche.

„Leute machen Kleider“ ist eine Reise durch die globale Textilproduktion, voller Begegnungen und überraschender Einblicke in eine weltweit vernetzte, gigantische Industrie. Ein Buch, das vor allem von den Menschen erzählt, die weit weg zu sein scheinen, es aber über ihre Kleidung – getragen auf der Haut – nicht sind.

Die Autorin wird ihr Buch vor Ort verkaufen und signieren. Der Eintritt ist frei, es wird um eine Spende für den Verein Femmet gebeten, ein Frauenrechtsverein, der sich konkret für Näherinnen in Bangladesh und Indien einsetzt. Veranstalterin der Lesung ist die Eutiner Frauenrunde in Kooperation mit dem Kulturbund Eutin und der Stadt Eutin.

Noch bis morgen (27. Juni) werden ergänzend zur Lesung die Ausstellungen „Im Fadenkreuz – Hintergründe der Bekleidungsindustrie“ und „Wir machen Deine Kleidung“ sowie ein Info- und Büchertisch in der Eutiner Kreisbibliothek präsentiert. Informationen gibt die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Eutin unter Telefon 04521/793-104.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen