zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

19. August 2017 | 23:19 Uhr

Sommerfest auf dem Bungsberg

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die Sparkassen-Stiftung Ostholstein präsentierte Sonnabend das fertige Außengelände auf dem höchsten Plateau des Landes

Der Bungsberg war Sonnabend das Ausflugsziel zahlreicher Familien, die trotz wechselhaftem Wetter die Einladung der Sparkassen-Stiftung zum Sommerfest annahmen. Viele sahen erstmals das mit einer „Eiszeitrinne“ neu gestaltete Bungsbergplateau.

Am Fuße des historischen Elisabethturms zwischen Waldschenke und Bildungsspaßgebäude hatten Stiftung und Bungsbergbüro ein buntes Angebot organisiert. Mitten drin Jörg Schumacher. Der Geschäftsführer der Sparkassen-Stiftung freute sich wie Schönwaldes Bürgermeister Hans-Alfred Plötner, nun Leben auf dem endgültig fertiggestellten Areal zu sehen. Gemeinsam mit Horst Weppler, Vorsitzender der Lenkungsgruppe Bungsberg, bestiegen sie den Elisabethturm für einen Blick aus der Vogelperspektive.

Die Sanierung des Aussichtsturmes, den 1863 der Großherzog von Oldenburg für seine Gemahlin bauen ließ, soll nach Wünschen der Lenkungsgruppe eines der nächsten Projekte auf dem Bungsberg sein. Anfragen zur Besteigung oder gar als Ort für eine Trauung gab es am Sonnabend reichlich. Als näheres Ziel aber soll der Gipfel des Bungsberges barrierefrei erreichbar gemacht werden. Ein Erlebnis war der Bungsberg an dem Tag für alle. Die Feuerwehr Schönwalde zeigte, wie man Löschmittel richtig einsetzt und auf einem Parkplatz gab es einen großen Parcours für Tretautos. Die Sparkasse Holstein präsentierte ihre Bildungsangebote in Ostholstein und Stormarn und lud zum Basteln ein. Nicht nur bei einsetzendem Regen gut besucht war das Zelt der Landesforsten. Unter Anleitung von Waldpädagogen konnten Perlen geschnitzt und eine Eule aus Holz und Baumrinde gezimmert werden. Unterhalb der Waldschenke hatten die Landesforsten einen Klettergarten aufgebaut, in dem man bis in die Kronen der Bäume gelangen konnte. Mit dabei war auch das Dorfmuseum Schönwalde mit Geschichte zum Anfassen und Fotografieren. Regionale Anbieter sorgten für die Verpflegung der Besucher, die der „Bildungs-Spaß-Bus“ kostenlos auf den Bungsberg und zurück zum Parkplatz Gläserland brachte. Foto: dob

zur Startseite

von
erstellt am 31.Aug.2014 | 13:40 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen