zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

12. Dezember 2017 | 23:37 Uhr

Solaten-Fahrschule stand auf Streichliste

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

MdB Ingo Gädechens spricht von „herausfordernder Zeit“ für Existenzsicherung

von
erstellt am 01.Aug.2014 | 13:57 Uhr

Mehr als diese Bestätigung kann es nicht geben: Die Ministerin der Verteidigung, Ursula von der Leyen, hat den Erhalt des Kraftfahrausbildungszentrums Eutin schriftlich bestätigt, meldet der CDU-Bundestagsabgeordnete Ingo Gädechens (Foto). Er sei erleichtert. Im Zuge der Bundeswehrreform seien von 29 Bundeswehr-Fahrschulen bereits fünf geschlossen worden. Und die zuständige Streitkräftebasis habe den Auftrag bekommen, vier weitere aufzugeben.

Dabei habe über Monate hinweg auch Eutin auf der Streichliste gestanden, sagte Gädechens, der von einer hartnäckigen Werbung für den Erhalt der Fahrschule mit Unterstützung der Eutiner Soldaten berichtet. Gädechens: „Es war für mich eine herausfordernde Zeit, um gegenüber dem Inspekteur der Streitkräftebasis, Vizeadmiral Nielson, immer wieder die guten Argumente und besonderen Vorzüge des Kraftfahrausbildungszentrums in Eutin hervorzuheben.“ Im Verteidigungsausschuss habe er auch die Ministerin auf Eutin angesprochen.

Für den Fortbestand der Fahrschule hätten die Qualität der in Eutin geleisteten Arbeit, ein neuer Verkehrsübungsplatz und eine im Aufbau befindliche Geländelehrbahn gesprochen sowie die hohe Auslastung. Außerdem sei es die letzte Bundeswehr-Fahrschule im hohen Norden. „Das waren sehr überzeugende Punkte für den Erhalt in Eutin“, so Gädechens. Mit der Sicherung des 1994 aus den Bundeswehrfahrschulen Elmenhorst, Lütjenburg, Plön und Eutin hervorgegangenen Ausbildungszentrums werde auch der Standort Eutin insgesamt gestärkt, ist Gädechens überzeugt: „Die Möglichkeit, einen Führerschein in der Rettbergkaserne machen zu können, steigert nicht nur die Attraktivität des Standortes Eutin, sondern ist auch beim Thema Nachwuchsgewinnung ein nicht zu unterschätzender Pluspunkt. Man kann Freiwillige aus dem Norden sehr viel besser gewinnen, wenn man ihnen neben einer fundierten Ausbildung als Bonus auch noch einen Pkw- oder Lkw-Führerschein in Aussicht stellen kann“, so Gädechens.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen