Skelett lag wohl über Jahrzehnte

Dieser Siegelring, in dem eine Medaille mit Konterfei von John F. Kennedy steckte, ist ein wichtiges Indiz.
Dieser Siegelring, in dem eine Medaille mit Konterfei von John F. Kennedy steckte, ist ein wichtiges Indiz.

Alte Haffkruger erinnern sich an eine Frau, die spurlos verschwand

23-24686921_23-77733324_1455900605.JPG von
19. August 2017, 04:00 Uhr

Eine Reihe von „ernst zu nehmenden Hinweisen“ hat die Polizei nach der Veröffentlichung über den Fund von Skelettteilen in einem Biotop in Sierksdorf erhalten (wie berichteten). Das bestätigte Hans-Peter Lofing, Sprecher der Staatsanwaltschaft Lübeck. Zu den Hinweisen gehört die Erinnerung von älteren Bürgern aus Haffkrug an eine Frau, die vor vier oder fünf Jahrzehnten spurlos verschwunden sein soll.

Die im Dezember vergangenen Jahres auf einem Feld des Gutes Wintershagen entdeckten Knochen können, wie Lofing bestätigte, tatsächlich schon Jahrzehnte dort gelegen haben. Eine zeitliche Begrenzung sei durch den Fund eines Ringes möglich gewesen: In dem Siegelring steckte eine Medaille des US-Präsidenten John F. Kennedy. Dessen Amtszeit begann am 20. Januar 1961, er wurde am 22. November 1963 in Dallas ermordet. Älter als 1961 konnte die Medaille also nicht sein. Neben dem goldfarbenen Siegelring wurde ein etwas schmalerer, ebenfalls goldfarbener Fingerring mit einem Muster gefunden sowie ein schwarzes, breites Armband mit einer Uhr.

Den Skelett-Fund im Dezember hatten Polizei und Staatsanwaltschaft erst vergangene Woche veröffentlicht, weil – wie die Lübecker Oberstaatsanwältin Ulla Hingst sagte – bislang versucht worden sei, die Identität der Leiche mit gerichtsmedizinischen Untersuchungen und polizeilichen Ermittlungen zu ermitteln. Fest stehe, dass es eine Frau gewesen sei, Hinweise auf Alter, Todesursache oder Identität hätten die Ermittlungen aber nicht ergeben.

Nach wie vor sind die Ermittler an Hinweisen interessiert. Sie können unter Telefon 04561/61541 der Kripo Neustadt übermittelt werden.

.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert