zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

12. Dezember 2017 | 19:12 Uhr

Siegesserie gerissen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Fußball-Kreisliga: Ahrensbök verdient sich beim TSV Malente einen 3:1-Sieg

shz.de von
erstellt am 06.Mär.2016 | 20:56 Uhr

In der Fußball-Kreisliga Ostholstein ist die Siegesserie des TSV Malente gerissen. Das Team von Trainer Stefan Schümann unterlag demMTV Ahrensbök mit 1:3(0:0) Toren. „Das Ergebnis geht in Ordnung“, räumte der Malenter Ligaobmann Björn Kurr ein.

Bei Malente fehlte Florian Schumacher, zudem gingen einige Spieler angeschlagen in die Partie. Dennoch gehörte die erste Viertelstunde den Gastgebern, wobei zwingende Torchancen Mangelware blieben. Mit zunehmender Spieldauer kam Ahrensbök besser ins Spiel und präsentierte sich in der Spielanlage reifer. Allerdings hatten die Gäste nur eine hochkarätige Chance, die Felix Drews im Malenter Tor spektakulär klärte. So entsprach das torlose Unentschieden zur Halbzeitpause dem Spielverlauf. Zur zweiten Halbzeit wurden Levi Schmidt und Lars Kurr eingewechselt, um mehr Schwung in die Offensive zu bringen. Der Schuss ging jedoch nach hinten los. Nach einem Konter erzielte Marten Heinrich in der 49. Minute das 0:1. Nur sechs Minuten später erhöhte Ahrensbök auf 0:2. Marcel Dehmke verwandelte einen direkten Freistoß, indem er an der Mauer vorbei gegen den Innenpfosten schoss. Von dort prallte der Ball ins Tor. Malente versuchte anschließend den Druck zu erhöhen, suchte sein Heil allerdings meist mit langen Bällen auf Schmidt. So war das Spiel der Gastgeber zu durchsichtig.

Ahrensbök agierte zwingender und erhöhte in der 72. Minute durch Jannik Palte auf 0:3. Malente bemühte sich um eine Resultatsverbesserung. Ein Tor von Kurr wurde wegen eines vorangegangenen Handspieles nicht anerkannt. Erst in der Nachspielzeit gelang Fabian Reichenbach das 1:3. Zu spät, um der Partie noch eine Wende zu geben.

„Wir sind heute nie richtig ins Spiel gekommen. Ahrensbök ist mit dem schwierigen Untergrund einfach besser zurecht gekommen“, sagte Björn Kurr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen