zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. Dezember 2017 | 21:55 Uhr

Sieg stand schon vor der Pause fest

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

E-Jugendhandballerinnen gewinnen deutlich gegen die HSG Wagrien

shz.de von
erstellt am 09.Feb.2015 | 09:59 Uhr

Das war ein gelungener Einstand. Die E-
Jugendhandballerinnen der HSG Holsteinische Schweiz mussten auf ihre Trainerinnen Kirsten Westermann und Julia Eitz verzichten, die verhindert waren. So stand Trainerin Marie Stelter zum ersten Mal mit Betreuer Timo Westermann an der Bank – und freute sich über einen 27:10(13:4)-Sieg gegen die HSG Wagrien.

Die Gegnerinnen hatten in der Vorwoche nur denkbar knapp gegen den SV Fehmarn verloren, der zu den Titelfavoriten zählt. „Wir wollten unbedingt gewinnen, um den Gegner in der Tabelle hinter uns zu lassen“, hatte Kirsten Westermann dem Team mit auf den Weg gegeben. Die Gastgeberinnen zogen von Beginn an das Spiel an sich. Jonna Westermann hielt die Abwehr zusammen und hatte die Spielmacherin der Gäste gut im Griff. Die Bälle wurden aus einer sicheren Deckung nach vorne getragen und dort von Mia Folchert, Xenia Heit und Leonie Broer zu Toren genutzt. Außerdem bot Greta Klaas im Tor eine starke Leistung. So war die Partie bei neun Toren Vorsprung zur Pause eigentlich schon gelaufen. „Erfreulich war, dass sich insgesamt sieben Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten“, sagt Kirsten Westermann, der Marie Stelter ausführlich Bericht erstattete. „Besonders haben wir uns über das erste Tor von Lene Haas gefreut“, blickt Marie Stelter zurück. Die Eutinerinnen und Malenterinnen spielten mit Leonie Broer (11), Mia Folchert (8), Xenia Heit (3) Jonna Westermann (2), Freda Behnke, Lia Otschakowski (je 1), Kjana Denz, Fiona Falkenthal, Finja Runke, Larissa Duchstein und Naja Taubert. Carina Petzold fehlte wegen Krankheit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen