zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

23. Oktober 2017 | 23:42 Uhr

Sieg nach Startproblemen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Fußballerinnen der BSG Eutin besiegen die SG Viktoria Lübeck/Moisling mit 3:1(2:1) Toren

Die BSG Eutin besiegte in der Fußball-Kreisliga der Frauen die SG Viktoria Lübeck/Moisling mit 3:1(2:1) Toren. Überragende Spielerin auf dem Feld war die Eutinerin Nele Rosenau, die die drei BSG-Treffer markierte.

In der ersten halben Stunde sah es überhaupt nicht nach einem Sieg aus. Es haperte am Spielaufbau und vor allem der Ballkontrolle. Die Pässe wurden überhastet gespielt. So kam kaum ein vernünftiger Spielzug zustande, der Ball ging schnell verloren. Obwohl die Gäste nur mit zehn Spielerinnen angetreten waren, erzielten sie nach einem Konter das 0:1 durch Michelle Kuschel (4.). Denise Ramm und Riika Johannsen leiteten einige Aktionen in der Offensive ein. In der 21. Minute reagierte das BSG-Trainergespann und wechselte Nele
Rosenau und Vivien Reinhartz ein. Die Einwechslungen zahlten sich aus und die BSG wendete das Blatt. Nach einer halben Stunde wurden die Aktionen deutlich sicherer. In der 34. Minute spielte Vivien Reinhartz einen Pass auf Nele Rosenau, die sich durchsetzte und zum 1:1 ausglich. Nur zwei Minuten später traf Nele Rosenau zur 2:1-Führung (36.). Die Partie gestaltete sich nach dem Seitenwechsel ausgeglichen. Bei den Gästen sorgten Lisa Bergmann und Aleksandra Beese immer wieder für Gefahr. Die BSG-Abwehr wirkte aber in den zweiten 45 Minuten gefestigt. In der 64. Minute markierte Nele Rosenau mit ihrem dritten Treffer den 3:1-Endstand.

„Heute mussten wir 20 Minuten den Atem anhalten, weil das Team eine schlechte Vorstellung abgeliefert hat. Wir haben aber durch die Wechsel die richtige Antwort gegeben. So haben wir das Spiel gedreht. Man kann Nele Rosenau zu solch einer starken Leistung
gratulieren“, resümierte BSG-Trainer Torben Hüttmann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen