zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

11. Dezember 2017 | 12:53 Uhr

Sieg mit zehn Treffern Vorsprung

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 08.Mär.2016 | 10:21 Uhr

Die Landesligahandballer der HSG Holsteinische Schweiz gewannen gegen den SV Henstedt/Ulzburg II mit 32:22(17:11) Toren. Dabei setzte sich das Team von Trainer Stefan Risch bereits in der ersten Halbzeit deutlich ab. Da Spitzenreiter SC Union Oldesloe gegen den Lauenburger SV nur zu einem Unentschieden kam, hat die HSG als Tabellenzweiter jetzt nur noch einen Punkt Rückstand auf die Oldesloer.

Nach der Zwei-Tore-Hinspielniederlage waren die Eutiner und Malenter Landesliga-Handballer auf Revanche aus. Dies zeigte sich jedoch zunächst nur im Angriffsverhalten. In der Abwehr fanden sie zunächst keine Mittel. Nach gut fünf Minuten stand es bereits 5:5. Ein früher Torwartwechsel bei der HSG sowie eine konzentriertere Defensivarbeit auf beiden Seiten ließen in der Folgezeit die Abwehrreihen dominieren. Nach zwölf Minuten stand es beim 6:6 weiterhin unentschieden. Doch jetzt nahmen die Gastgeber das Spielgeschehen komplett in ihre Hand. Mit fünf Toren in Folge zogen sie auf 11:6 davon. Großen Anteil hatte der treffsichere Außenspieler Martin Fürst, der in dieser Phase drei Tore erzielte. Als die Cousins Tjorge und Jarrit Maaßen mit ihren Toren auf 17:10 erhöhten, war dies die Vorentscheidung in einem Spiel gegen einen über weite Strecken chancenlosen Gegner. Mit einer Sechs-Tore-Führung ging es in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit baute die HSG zunächst den Vorsprung aus. Nachdem Luca Risch zwei Tore hintereinander gelungen waren, führte sein Team erstmals mit zehn Toren (40.). Mit dem Treffer zum 32:22 sorgte Hannes Grunwald Sekunden vor Schluss für einen souveränen Heimsieg der HSG Holsteinische Schweiz.

„Der Sieg hätte viel höher ausfallen können, wenn wir mit unseren klaren Torchancen nicht so unkonzentriert und überhastet umgegangen wären“, sagte Trainer Stefan Risch, der aber auch „viele gute Phasen in unserer Deckungsarbeit und im Tempospiel“ sah. „Wir konnten viel wechseln und einige neue Sachen probieren. Auch das war positiv“, meinte Risch weiter. Für die HSG Holsteinische Schweiz trafen Martin Fürst (10), Till Dummer (5), Luca Risch, Fynn Sager, Hannes Grunwald, Jarrit Maaßen (je 3), Steffen Engelbrecht, Tjorge Maaßen (je 2) und Simon Grage (1).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen