Sieg mit 21 Treffern auf der Scheibe

Neuer König und neue Königin  in Grebin wurden Olaf Wenndorf und Gunda Petsch – hier gemeinsam mit dem Jungschützenpokalgewinner Tim Löhndorf. Fotos: Karl Schuch
1 von 2
Neuer König und neue Königin in Grebin wurden Olaf Wenndorf und Gunda Petsch – hier gemeinsam mit dem Jungschützenpokalgewinner Tim Löhndorf. Fotos: Karl Schuch

Olaf Wenndorf und Gunda Petsch sind das neue Schützenkönigspaar des Schützenvereins Grebin.

shz.de von
27. August 2018, 11:08 Uhr

Die Grebiner Schützen versammelten sich am Sonnabend vor dem Vereinslokal Grebiner Krug. Nach einem Marsch durch das Dorf wurden die Teilnehmer auf dem Sportplatz vom scheidenden Schützenkönig Aron Golan und der Noch-Schützenkönigin Ute Wenndorf zum Königsfrühstück erwartet. Der Schützenkönig hatte seine Ankündigung vom vergangenen Jahr, die Schützen mit Orangensaft und Kakao zu bewirten, etwas modifiziert, und so konnte mit einem Glas Bier angestoßen werden. Zur Ergänzung sprang die Schützenkönigin mit einer Kömflasche in die Bresche, so dass zum geselligen Schützenfrühstück wirklich nichts fehlte.

Nach dem ausgiebigen Frühstück mit Umtrunk begannen die Wettbewerbe. Der Vorjahreskönig eröffnete das Schrotschießen auf den Fuchs und auch die Schützenschwestern begannen mit dem Fisch- und Vogelpicken. Spannend bis zum Schluss gestaltete sich die Entscheidung beim
Fuchsschießen zur Ermittlung des neuen Schützenkönigs. Schließlich hatte Olaf Wenndorf die Nase vorn und wurde mit 21 Treffern auf der Scheibe neuer Schützenkönig vor Wolfgang Mielke und Joachim Burgemeister. Olaf Wenndorf ist Saseler Urgestein. Er ist in Sasel aufgewachsen und lebt dort mit seiner Familie. Seit nunmehr über fünf Jahren ist er auch Bürgermeister der Gemeinde Rantzau, zu der Sasel als ein Ortsteil gehört.

Während die Herren noch mit dem Schrotgewehr kämpften, war die Entscheidung bei den Damen schon gefallen. Gunda Petsch aus Görnitz wurde neue Schützenkönigin – und sicherte sich auch den Damenpokal beim Luftgewehrschießen.

Mit guter Beteiligung fand der Wettbewerb um den Jungschützenpokal statt, zu dem der Verein extra eingeladen hatte. Zahlreiche Jungschützen nahmen mit der Schrotflinte den Fuchs ins Visier. Am Ende hatte Tim Löhndorf die Nase vorn. Mit 20 Treffern auf der Scheibe gewann er nicht nur den Jungschützenpokal, sondern er sicherte sich damit auch den
4. Platz im Gesamtklassement des Schrotschießens mit einem entsprechenden Preis.

Das Luftgewehrschießen gewann Jupp Müller aus Grebin. Beim Fischpicken für jedermann gewann Jule Wenndorf aus Sasel, das Knobeln ging an Margret Boll aus Grebin.

Das Schützenfest klang mit geselligen Beisammensein und Tanz im Vereinslokal Grebiner Krug aus.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen