Sieg gegen Lauenburg erkämpft

Die Lauenburger Abwehrspieler sind entsetzt: Till Dummer hat nach einem idealen Anspiel freie Bahn zum gegnerischen Tor.
1 von 3
Die Lauenburger Abwehrspieler sind entsetzt: Till Dummer hat nach einem idealen Anspiel freie Bahn zum gegnerischen Tor.

Handball-Landesliga: HSG Holsteinische Schweiz gewinnt spannendes Duell gegen den Lauenburger SV mit 24:22(15:14) Toren

shz.de von
13. März 2017, 20:02 Uhr

Nachdem es in den letzten drei Duellen dieser Mannschaften jeweils zu einem Unentschieden gekommen war, hat die HSG Holsteinische Schweiz einen 24:22(15:14)-Sieg gegen den Lauenburger SV gefeiert. Die Landesligabegegnung war von Beginn an sehr umkämpft.

Die Lauenburger begannen mit einer Manndeckung gegen Holstein-Torjäger Falko Degner. Mit dieser Maßnahme hatte das Team von Trainer Stefan Risch zunächst jedoch keine Probleme und startete mit einer 2:0-Führung in die Partie. Anschließend fanden aber auch die Lauenburger immer besser ins Spiel und überzeugten besonders in kämpferischer Hinsicht. Über 4:4 (10.) und 7:7 (15.) blieb das Spiel die komplette erste Hälfte ausgeglichen. Bei wechselnden Führungen konnte sich zunächst keine Mannschaft mit mehr als einem Tor absetzen. Erst in der 23. Spielminute gelang Hannes Grunwald die 13:11-Führung. Doch der HSG unterliefen erneut zu viele technische Fehler im Angriff, sodass eine höhere Führung leichtfertig verschenkt wurde. Mit einem 15:14-Vorsprung ging die HSG in die Kabine. Jan Kunert bekam in der letzten Sekunde der ersten Hälfte eine Zeitstrafe.

Direkt nach dem Wiederanpfiff nutzten die Gäste aus Lauenburg ihre zweiminütige Überzahlsituation und erspielten sich eine 16:15-Führung – die erste seit der 15. Minute. Doch je ein Treffer von Falko Degner und Martin Fürst wendeten das Blatt erneut. Es blieb weiter die enge Partie, in der sich beide Mannschaften nichts schenkten und jeden Zentimeter in der Deckung leidenschaftlich verteidigten. Bis zum 20:21 (51.) gelang es den Gästen immer wieder, in Führung zu gehen. In der Folge wurde aber HSG-Torwart Tim Schneider immer mehr zum spielentscheidenden Faktor. Mit spektakulären Paraden entschärfte der Torhüter diverse freie Lauenburger Würfe und „vernagelte“ förmlich sein Tor.

Im Angriff lief es jetzt nahezu perfekt: Fynn Sager erzielte den 21:21-Ausgleich und leitete den letztlich entscheidenden 4:0-Lauf ein. Als Leon Risch acht Sekunden vor dem Abpfiff die 24:21-Führung erzielte, ging die bis dahin getragene Anspannung in große Freude über. Am Ende stand ein knapper, aber verdienter 24:22-Erfolg auf der Anzeigetafel. Damit bleiben die Holsteiner im Kampf um den zweiten Tabellenplatz in der Landesliga weiter im Rennen.

Trainer Stefan Risch sagte: „Wir haben heute kämpferisch voll überzeugt. Aber auch Lauenburg hat klasse gefightet. Mit der Deckungsleistung bin ich zufrieden. Im Angriff haben wir es uns wieder durch technische Fehler zu schwer gemacht. Glückwunsch an Tim Schneider, der in der Schlussphase zum Matchwinner wurde.“ Für die HSG Holsteinische Schweiz trafen Falko Degner (6/4), Leon Risch (4), Fynn Sager, Till Dummer, Hannes Grunwald, Martin Fürst (je 3), Luca Risch, Jan Kunert (je 1).

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen