Sieg gegen Kiel beim Heimspieltag

Die Gegenspielerin kann den Ball nicht erreichen, den Jane Peters geschickt mit der rechten Hand führt.
Die Gegenspielerin kann den Ball nicht erreichen, den Jane Peters geschickt mit der rechten Hand führt.

C-Jugendhandballerinnen der HSG verlieren gegen Spitzenreiter aus Nordfriesland, setzen sich aber gegen Holstein/Kronshagen durch

shz.de von
18. Februar 2016, 13:39 Uhr

Nach den beiden Auswärtsturnieren in Schleswig und Dänischenhagen waren die C-Jugendhandballerinnen der HSG Holsteinische Schweiz erstmalig selbst Ausrichter. In  Malente unterlagen  die Gastgeberinnen der HSG SZ Ohrstedt/Ostenfeld/Wittbek/Winnert 16:20 (9:9) aus der Nähe von Husum und besiegten die HSG Holstein Kiel/Kronshagen 23:30(13:11).

In der ersten Begegnung bekamen es die Mädchen aus Eutin und Malente mit dem aktuellen Tabellenführer aus Nordfriesland zu tun. Die weite Anfahrt steckte den Gästen noch in den Gliedern, die HSG ging 4:0 in Führung. „In dieser Phase des Spiels zeigte besonders Rike Siemund von der Kreisposition mit drei Treffern ihre Klasse“, meinte Trainer Holger Edler. Dem Favoriten gelang erst zum 7:7 der Ausgleich. Bis zur 40. Spielminute ließen sich die Gastgeberinnen nicht abschütteln und hielten durch Treffer von Lea Bröer (2), Paula Gelhardt (2) und Svea Trostmann (2) den Anschluss zum 14:15. Doch dann zog die HSG SZOWW auf 20:14 davon, die Gastgeberinnen konnten nur noch durch Serafina Pahl (1) und Jessica Hoffmann (1) Ergebniskosmetik betreiben.

Im anschließenden Spiel des Zwischenrunden-Turnieres gelang der HSG SZOWW ein 27:23-Erfolg gegen Holstein Kiel/Kronshagen. In der ersten Halbzeit legte Holger Edler Wert darauf, besonders die Außenspielerinnen Melissa Cornils (3) und Meret Mißling (2) gezielt ins Spiel zu bringen. Doch die Kielerinnen blieben der HSG bis zum 16:18 auf den Fersen. Ein Team-Time-Out und eine taktische Umstellung in der 3:2:1-Abwehr brachten den vom Trainer erhofften Umschwung. Torhüterin Jasmin Sternitzky war der große Rückhalt. Durch den zusätzlichen Rückraumdruck von Malin Maczey (4) und Jane Peters (1) nutzen die beiden Kreisspielerinnen Jessica Hoffmann (3) und Rike Siemund (5/2) die Räume zur 21:17-Führung. Den Schlusspunkt zum 23:20-Sieg setzten Svea Trostmann (3) und Lea Bröer (2). Für die HSG Holsteinische Schweiz spielten Jasmin Sternitzky im Tor sowie Lea Merz, Leonie Leder, Henrike König, Rike Siemund, Jessica Hoffmann, Meret Mißling, Melissa Cornils, Anna Lüdtke, Malin Maczey, Paula Gelhardt, Jane Peters, Serafina Pahl, Lea Bröer und Svea Trostmann.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert