zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

17. August 2017 | 11:55 Uhr

Siebenmeter entscheidet in letzter Minute

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die B-Jugendhandballerinnen der HSG Holsteinische Schweiz sind mit einer 20:21(10:10)-Niederlage beider HSG Mielkendorf/Molfsee in die Schleswig-Holstein-Liga gestartet. Die Entscheidung fiel in der letzten Spielminute durch
einen Siebenmeter, den die Gastgeberinnen zum 21:20 verwandelten.

Trainer Sven Petersen bezeichnete die Niederlage als unglücklich. Die erste Halbzeit sei bei beiden Teams von Nervosität und technischen Fehlern geprägten gewesen. Mitte der zweiten Halbzeit schwanden bei den Eutinerinnen die Kräfte, die Gastgeberinnen zogen auf 18:14 Tore davon. Nach einer Auszeit und den aufmunternden Worten des Trainers Sven
Petersen begannen die Gäste eine Aufholjagd. Kurz vor Schluss glich die HSG Holsteinische Schweiz durch Anna Schmidt-Holländer zum 20:20 aus, aber in der letzten Spielminute fiel der Molfseer Siegtreffer per Siebenmeter.

„Nach dem Spiel meinten beide Trainer übereinstimmend, dass das Spiel eigentlich unentschieden hätte ausgehen sollen. Beide Teams haben gut gekämpft“, sagte Sven Petersen nach dem Schlusspfiff der überaus spannenden und nervenaufreibenden Partie. Auffälligste Spielerin bei den Gästen war Ylva Brandenburg mit sechs Treffern von der Rechtsaußenposition.

In Molfsee waren für die
B-Jugend der HSG Holsteinische Schweiz Kathalina Damlos im Tor sowie Ylva Brandenburg (6), Ann Elen Schapeter (4), Swantje Rapp, Anna Schmidt-Holländer (3), Levke Petersen (2), Lone Balzer (1), Annika Assmann, Thea Schwarz, Merle Petersen und Mieke Rusch dabei.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Sep.2015 | 13:27 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen