zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

21. Oktober 2017 | 13:07 Uhr

Shuttle-Service zum Weihnachtsgeschäft

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Nach Parkplatz-Diskussion soll Shuttle vom und zum Festplatz Entlastung bringen

shz.de von
erstellt am 04.Dez.2015 | 00:32 Uhr

Stressfrei in Eutins Innenstadt einkaufen – erst recht zur Vorweihnachtszeit – das wollen drei Kaufleute allen Kunden ermöglichen: Ab morgen pendelt an allen Adventssonnabenden ein Shuttle-Bus zwischen Festplatz und der Haltestelle am Stadtgraben im Viertelstundentakt von 9 bis 18.30 Uhr. Auch an verkaufsoffenen Sonntagen soll das Angebot gelten.

Die Initiative geht von drei Eutiner Kaufleuten der Wirtschaftsvereinigung aus: Thomas Menke (WVE-Vorstand und LMK-Inhaber), Ruth Herrnberger (Alte Straßenmeisterei) und Jan Knoop (Autohaus am Bungsberg). Der Grund: „Es ist viel über die Parkplatzsituation diskutiert worden in letzter Zeit. Wir wollen signalisieren, dass wir uns Gedanken machen und uns die Kunden wichtig sind“, sagt Menke. Von dem Shuttle-Angebot profitieren alle innerstädtischen Einzelhändler – und der Kunde, betonen die Initiatoren. Denn wer im Shuttle-Bus in die Innenstadt fährt, bekommt Rabatt-Angebote und Gutscheine: darunter 20 Prozent auf Neuwagen und Reparaturen im Autohaus am Bungsberg, 20 Prozent Erlass bei LMK, Kurvenreich und Herzblut sowie ein Freigetränk in der Alten Straßenmeisterei. Andere Kaufleute können ebenfalls für zehn Euro pro Tag ihre Werbematerialien im Bus verteilen lassen. „Wir wollen, dass die Kunden entspannt in die Innenstadt gelangen und möglichst zufrieden wieder nach Hause – ohne den ganzen Stress vorab mit der Parkplatzsuche“, sind sich die Initiatoren einig. Die Finanzierung teilen sie sich: Herrnberger stellt den Bus, LMK und Knoop die Fahrer. „Wir wollen es sachte angehen. Das ist jetzt ein Versuch“, sagt Menke. Aber: „Wir wollen alles daran setzen, dass es auch im nächsten Jahr zur festen Institution wird.“ Langfristig müsse dann aber auch mit den Taxi- und Busunternehmen verhandelt werden, ob eine Zusammenarbeit möglich wäre.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen