SG Bosau/Sarau ohne Glück im Pokal-Krimi

shz.de von
26. Juli 2018, 15:18 Uhr

Die SG Sarau/Bosau schied in der zweiten Runde des Kreispokals aus. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Oelbeck verlor gegen den Sereetzer SV nach Elfmeterschießen mit 6:7.

Die Gäste begannen forsch. Yannik Niebergall verpasste aus kurzer Distanz die Führung (1.). Nach einer halben Stunde erstarkten die Gastgeber und kamen nun auch zu Chancen. Nach dem Seitenwechsel ließen die Gäste nach und kassierten in der Schlussphase das 0:1 durch Rosario Confalone (85.). Die Entscheidung war damit noch nicht gefallen. Sarau/ Bosau warf noch einmal alles nach vorne. Hans Reimers ließ einige Gegner stehen und bediente Malte Vill brandt zum 1:1 (86.).

Mit dem Unentschieden ging es in die Verlängerung. Sarau/Bosau übernahm die Kontrolle und mit einem Solo traf Hans Reimers zum 2:1 (108.). Die Gäste blieben am Drücker, ließen jedoch in der Schlussphase dann doch noch Chancen zu. So glich Kamel Eljeh zum 2:2 aus (113.). Auch in der Verlängerung fiel keine Entscheidung und es kam zum Elfmeterschießen. Während Sereetz nur einmal vergab, verschoss die SG zwei Elfmeter.

„Wir haben gut in die Begegnung gefunden und hätten früh die Führung erzielen können. Mit zunehmender Spieldauer wurden wir aber schwächer und haben erst mit dem Ausgleich wieder besser in die Partie gefunden. Es ist schade, dass wir das 2:1 nicht über die Zeit bringen konnten. Elfmeterschießen ist immer Glückssache“, lautete das Fazit des Sarauer Trainers Jürgen Oelbeck.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen