zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

21. Oktober 2017 | 23:51 Uhr

Sensationeller Speerwurf

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

PSV-Leichtathlet Niklas Sagawe überrascht bei den deutschen U18-Meisterschaften in Ulm mit Titelgewinn

shz.de von
erstellt am 06.Aug.2017 | 21:45 Uhr

Mit einer nicht für möglich gehaltenen Steigerung auf 70,64 Meter wurde Niklas Sagawe vom Polizei SV Eutin deutscher Jugendmeister im Speerwerfen der Altersklasse U18. Mit dieser Weite stellte er nicht nur eine neue deutsche Jahresbestleistung seiner Altersklasse auf, sondern er übertraf seine bisherige Bestmarke von 61,09 Meter um über neun Meter. Ungläubiges Staunen über seinen Goldwurf im Donaustadion begleitete ihn auch noch die Tage danach. „Ich habe den Speer im dritten Versuch perfekt getroffen“, erklärte der Lensahner im PSV-Trikot seinen Meisterwurf.

Nachdem Sagawe bereits am 1. April die Qualifikation für die deutschen Meisterschaften von 58 Metern abgehakt hatte und sich im ersten Saisonwettkampf bereits gegenüber 2016 um fast sechs Meter gesteigert hatte, führte der Eutiner sein Zehnkampftraining weiter fort. Bei den Landesmeisterschaften der U18 hatte er gegen den Bad Bramstedter Adrian Griffel und Klubkamerad David Schliep das Nachsehen und wurde nur Dritter mit 53,61 Meter. Nach diesem kleinen Tief ging es aber aufwärts und mit guten Wettkämpfen bei den norddeutschen und Landesmeisterschaften ging es mit einem guten Gefühl nach Ulm. 53,16 Meter wurden für den ersten Wurf gemessen, 54,35 Meter bedeuteten eine kleine Steigerung im zweiten Durchgang, doch die hätte nicht ausgereicht, um den Endkampf der besten Acht zu erreichen. „Da habe ich das gemacht, was mir meine Trainer gesagt haben und das hat gut geklappt“, analysierte er sachlich seinen Wurf im dritten Versuch. Selbst die Kommentatoren im Livestream von leichtathletik.de waren irritiert über den Wurf von Niklas Sagawe. „Was war das denn, wer ist das, der steht ja in keiner Bestenliste“, hörte man den Sprecher sagen als der Speer deutlich hinter der 65-Meter-Linie auf dem Rasen aufkam. Und die Konkurrenz war geschockt, denn die stärksten Werfer Gorden Schulz vom SC Magdeburg mit 67,60 Metern im fünften Versuch und Luca Mazzei vom LG Limes-Rems im sechsten Durchgang mit 67,58 Metern konnten nur ansatzweise an den Eutiner heran kommen. „Ich kann es immer noch nicht glauben, das wird sicher noch einige Tage dauern, bis ich das realisiert habe“, gab der Eutiner zu Protokoll. Dabei setzte er eine PSV-Tradition in dieser Disziplin bei deutschen Meisterschaften fort. Ingo Buyny, langjähriger Geschäftsführer des Landessportverbandes, wurde 1969 und 1970 jeweils deutscher Jugendmeister im Speerwerfen.

Für Niklas Sagawe ist der Fokus indes auf die deutschen Jugendmeisterschaften im Zehnkampf gerichtet, denn die finden bereits in knapp zwei Wochen in Bernhausen statt. „Wir haben noch in Ulm eine Trainingseinheit absolviert und auch heute Nachmittag sind wir im Fritz-Latendorf-Stadion wieder aktiv“, freut sich der deutsche Jugendmeister schon auf die kommenden Titelkämpfe: „Mal sehen, wie es da läuft.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen