Senger übernimmt Kittner-Autohäuser

Übernehmen die Geschicke der ehemaligen Kittner-Häuser: Andreas Senger (links) und Klaus Stockhausen.
Übernehmen die Geschicke der ehemaligen Kittner-Häuser: Andreas Senger (links) und Klaus Stockhausen.

Neuer Eigentümer will alle Jobs erhalten, auch 36 Arbeitsplätze bei Travag in Eutin

shz.de von
22. November 2012, 07:12 Uhr

Eutin | Der Betrieb lief zwar weiter, doch seitdem vor drei Jahren die Lübecker Kittner-Gruppe mit ihren zahlreichen Autohäusern die Insolvenz angemeldet hatte, war auch beim Travag-Autohaus in Eutin unklar, wie es langfristig weitergehen sollte. Die quälende Ungewissheit hat nun ein Ende: Die in Rheine (Nordrhein-Westfalen) beheimatete Senger-Gruppe hat neun ehemalige Kittner-Autohäuser mit den Marken VW, Audi, Škoda und Porsche übernommen.

Andreas Senger, Inhaber der Autohaus-Gruppe, kündigte bei einer Betriebsversammlung in Lübeck an, dass alle 417 Arbeits- und Ausbildungsplätze in Lübeck, Eutin, Neustadt, Bad Schwartau, Bad Oldesloe und Bad Segeberg erhalten bleiben. "Seit unserer Gründung im Jahr 1953 ist die Firma Senger bis heute zu einem Unternehmen mit über 1000 Mitarbeitern gewachsen", erklärte Andreas Senger. Nun kämen mehr als 400 neue Kollegen hinzu. "Wir sind stolz, sie alle bei Senger begrüßen zu dürfen."

Damit haben die 36 Mitarbeiter am Eutiner Standort in der Lübecker Landstraße mit seinen Marken VW, Audi und Škoda eine langfristige Perspektive. Betriebsleiter Malte Fischer wird auch künftig in dieser Funktion tätig sein. Ungewiss ist dagegen die Zukunft der VW-Niederlassung Travag am Travemünder Godewindpark, das nicht zum Übernahme-Paket gehört.

Die Verhandlungen hätten sich zwei Jahre hingezogen, da es sich bei Kittner um ein sehr verzweigtes Unternehmen gehandelt habe, erklärte Senger nach der Vertragsunterzeichnung. Ab dem 1. Dezember werden die Standorte an die Senger-Gruppe übergeben. Ab diesem Zeitpunkt sollen auch die Travag-Firmenlogos ersetzt werden. "Kittner war und ist eine echte Größe in Schleswig-Holstein und darüber hinaus. Darauf werden wir aufbauen", kündigte Senger an.

Großen Anteil an der Übernahme habe der VW-Konzern gehabt: "Er hat uns großes Vertrauen entgegengebracht. Einhelliger Tenor war: Entweder Senger oder keiner." Mit einer so starken Allianz aus langjährigen Vertragspartnern, einer treuen Kundschaft und einem ausgezeichneten Team freue er sich darauf, gemeinsam durchzustarten.

Die Unternehmensgruppe, die neben Marken des Volkswagen-Konzerns auch Mercedes-Benz, Peugeot und DAF-Trucks im Sortiment hat, wird mit den neuen Betrieben an insgesamt 29 Standorten in sieben Bundesländern jährlich rund 18 000 Neu- und Gebrauchtwagen verkaufen und über 500 Millionen Euro Umsatz erwirtschaften. Die nun übernommenen Autohäuser kamen 2011 auf insgesamt rund 7500 Neu- und Gebrauchtwagen und einen Umsatz von 145 Millionen Euro.

Klaus Stockhausen, verantwortlich in der Senger-Gruppe für alle Marken des Volkswagen-Konzerns, wird neuer Gesamtgeschäftsführer der Gesellschaften in Schleswig-Holstein. Ab dem 1. Dezember wird er direkt vor Ort sein. "Unsere schleswig-holsteinischen Kollegen dürfen und sollen mir offen sagen, was sie erwarten", sagte Stockhausen. Ziel sei, die ehemaligen Kittner-Mitarbeiter bei der Einbindung in die Senger-Gruppe voller Respekt vor ihren Kompetenzen Schritt für Schritt mitzunehmen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen