Seminar für Familienforschung

shz.de von
10. Januar 2018, 11:14 Uhr

Hilfe bei der Familienforschung mit Schwerpunkt auf die Recherche in den ehemaligen deutschen Ostgebieten bietet ein Seminar der Eutiner Landesbibliothek am Sonnabend, 10. Februar, an. Von 15 bis etwa 18 Uhr zeigen Dr. Klaus-Dieter Kohrt, Vorsitzender des Vereins Pommerscher Greif, und Dr. Anke Scharrenberg, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Eutiner Landesbibliothek, Findmittel, Tipps und Literatur in dem Gebäude am Schlossplatz 4 auf.

Aufgrund von Flucht und Vertreibung wuchs die Bevölkerung Schleswig-Holsteins zwischen 1944 und 1949 um 1,1 Millionen Menschen, von denen viele aus Hinterpommern stammten, wie die Veranstalter sagen. So verwundere es nicht, dass sich so mancher Familienforscher bei der Suche nach Vorfahren mit besonderen Herausforderungen konfrontiert sieht. Dazu gehören nicht nur mangelnde Ortskenntnisse und Sprach-Barrieren beim Kontakt mit polnischen Stellen. Auch die Kirchenbücher und Standesamtsregister fänden sich noch immer an unerwarteten Fundorten, sofern sie nicht in den Wirren bei Kriegsende zerstört oder verloren gegangen seien.

In dem Seminar „Aktuelle Pommern-Forschung – Archive, Online-Findmittel, Tipps & Tricks“ werden als Ausgangsbasis zunächst der Status Quo erläutert. Darauf aufbauend stellen die Referenten Findmittel und andere Hilfestellungen vor, mit denen trotz aller Widrigkeiten eine erfolgreiche Forschung in Pommern gelingen kann.

Die Teilnahme kostet 10 Euro. Weitere Infos und Anmeldung unter Telefon 04521/788-770 oder per E-Mail an a.scharrenberg@lb-eutin.de.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen