Selbstfürsorge: mit Kräften haushalten

Donata Oerke
Donata Oerke

Im Eutiner Hospizgespräch gibt eine Expertin Tipps, wie Menschen bei belastenden Situationen bestehen

von
13. März 2015, 11:34 Uhr

„Selbstfürsorge: wie schütze und stärke ich mich?“ ist Thema des nächsten „Eutiner Hospizgespräches“, zu dem die Hospizinitiative Eutin am Donnerstag, 19.März um 19.30 Uhr in die Kreisbibliothek einlädt. Donata Oerke (Foto), in verschiedenen Methoden der Humanistischen Psychologie ausgebildete Erziehungswissenschaftlerin, ist seit 1988 als Trainerin und Coach tätig. In ihrer Beratung ist Selbstfürsorge ein zentrales Thema.

In einer komplexer werdenden Lebenswelt stürmen immer mehr Informationen auf Menschen ein, die beruflichen Anforderungen steigen, das Tempo nimmt zu. Viele müssen Änderungen hinnehmen, die sie kaum oder gar nicht beeinflussen können.

Die Fähigkeit zur Selbstfürsorge sei deshalb lebenswichtig, heißt es in der Einladung. Es sei die Fähigkeit, eigenene Bedürfnisse wahrzunehmen, sie richtig zu werten und für sie einzutreten.

„Wie viel Zeit und Aufmerksamkeit schenken Sie Ihren elementaren Bedürfnissen? Wissen Sie, was Ihnen gut tut oder was Ihnen Kraft raubt? Grenzen Sie sich von schädlichen Einflüssen ab? Für die eigenen Bedürfnisse Sorge zu tragen – übrigens auch eine Frage des Selbstwertes - steigert die Lebensqualität und erhält die Leistungsfähigkeit. Denn Selbstfürsorge ist eine wichtige Kraftquelle,“ heißt es weiter.

Donata Oerke will informieren sowie Denkanstöße und Tipps für den Alltag geben. Hospizbegleiter wie auch alle Menschen in sozialem und pflegendem Berufe sowie Angehörige von Schwerkranken und Sterbenden brauchten eine Balance von Selbstfürsorge und Versorgung anderer.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen