zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

16. Dezember 2017 | 06:29 Uhr

Seit zehn Jahren draußen zu Hause

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Der Malenter Waldkindergarten feiert sein Jubiläum. Zu der Feier mit Spielen und kleinem Buffet sind auch alle Ehemaligen eingeladen

shz.de von
erstellt am 09.Sep.2015 | 15:24 Uhr

Jeder Tag beginnt mit einer Entscheidung: Geht es in den Hexenwald, ins Borkenkäfertal, an die Pilzkreuzung, zum Bauwagenplatz oder doch lieber auf den Todesberg? Die Kinder des Waldkindergartens im Malenter Bergengehölz beraten morgens gemeinsam mit Kindergartenleiterin Annekatrin Stoltenberg (58) und dem sozialpädagogischen Assistenten Yannick Sebelin (29), an welchem Ort sie ihre Zeit verbringen wollen.

Im April 2005 hatte der damals in Malente wohnende Philosophieprofessor Manfred Schleker den Kindergarten als Naturkindergruppe gegründet – am Sonnabend, 26. September, feiert die Einrichtung ihr zehnjähriges Bestehen. Neben offiziellen Gästen sind alle „Ehemaligen“ des Waldkindergartens eingeladen. Es wird ein kleines Buffet sowie Kaffee und Kuchen geben, für die Kleinen außerdem Spiele wie Ringreiten mit Holzpferden, Ponyreiten, Schminken und Vorlesen. Dabei sein wird außerdem die Zahnpflegefrau.

Seit April ist Dr. Ruth Sindt aus Rachut Vorsitzende des Trägervereins Waldkindergarten Malente, der etwa 25 Mitglieder hat. An den ersten Tag ihres fünfjährigen Sohnes Mauno erinnert sie sich noch gut. „Da waren es 18 Grad Minus. Aber das war für ihn weniger schlimm als für uns.“ Ob Winter oder Sommer: Die Kinder sind fast täglich an der frischen Luft. „Wenn es sehr kalt ist, halten sich die Kinder mit Wärmekissen warm“, erklärt Annekatrin Stoltenberg. Die Erzieherin und Naturpädagogin ist von Anfang an dabei.

Nur wenn es wegen Sturm oder Unwettern zu gefährlich ist, gehen die derzeit 17 Waldkinder nach drinnen. Dann steht für sie ein Raum im Awo-Kinderhaus in der Kellerseestraße zur Verfügung. Im Notfall können sie sich auch in den großen Bauwagen im Bergengehölz flüchten. Nach einigem Hin und Her wurde der Bestand des Wagens gesichert – für ihn gibt es mittlerweile eine Baugenehmigung. Regentage werden aber auch oft für besondere Aktionen genutzt. Dann sind die Waldkinder im Museum oder in der Kreisbibliothek. Auch der Geburtsstation der Eutiner Sana-Klinik haben sie schon einen Besuch abgestattet.

Langeweile komme bei den Waldkindern nie auf, sagt Annkatrin Stoltenberg. Wer die Kinder am Bauwagenplatz besucht, glaubt es gern: Sie sägen und hämmern hier und schaufeln dort. Andere bauen einen kleinen Lehmofen, in dem später ein kleines Feuer entzündet werden kann, wieder andere lassen sich von einer Praktikantin etwas vorlesen oder rennen mit einem Holzpferd herum.

Darüber hinaus gibt es viele Aktionen. Alle zwei Wochen sind zwei Ponys im Waldkindergarten. „Die Kinder lernen, Kontakt zu den Tieren aufzubauen, reiten durch den Wald“, berichtet Annekatrin Stoltenberg. Einmal wöchentlich kommt Musiklehrerin Ingrid Meyer aus Eutin ins Bergengehölz. Dann geht es mit Musikinstrumenten, Bällen und Reifen um das Thema Rhythmik. „Die Kinder sind begeistert“, sagt Annekatrin Stoltenberg.

Auch Eltern engagieren sich in der Wald-Kita. Einmal wöchentlich kommt beispielsweise Ruth Sindts Ehemann Christopher, um mit den Kindern zu singen. Bei den Sindts waren die Waldkinder auch schon im heimischen Gemüsegarten, um Kartoffeln zu ernten.

Ein achtsamer Umgang mit Tieren und Pflanzen gehört zu den pädagogischen Zielen des Waldkindergartens. „Wenn man ein paar Jahre im Wald verbringt, das prägt fürs ganze Leben“, glaubt Annekatrin Stoltenberg und berichtet von kleinen Erfolgen: Im Wald retten die Kinder Schnecken, bevor sie auf den Wegen zertreten werden, und in der Stadt sammeln sie Müll auf.

>     Wer an der Jubiläumsfeier des Waldkindergartens Malente teilnehmen will, wird aus organisatorischen Gründen um eine Anmeldung unter
Telefon 04523/9841129 oder per
E-Mail an vorsitzende@waldkinder garten-malente.de gebeten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen