Eutin : Seht den Himmel, wie heiter...

Vorstand und Beirat der Voß-Gesellschaft mit Musikern: v. l. Martin Karl-Wagner, Dr. Julia Hümme, Thomas Goralczyk, Silke Gehring, Dr. Harald Ziehms, Martin Grieger, Dr. Frank Baudach.
Vorstand und Beirat der Voß-Gesellschaft mit Musikern: v. l. Martin Karl-Wagner, Dr. Julia Hümme, Thomas Goralczyk, Silke Gehring, Dr. Harald Ziehms, Martin Grieger, Dr. Frank Baudach.

Feier zum 25-jährigen Bestehen der Voß-Gesellschaft / Mit vossischem Wein und Liedgut, wie dem oben angestimmten Mailied

shz.de von
09. Mai 2018, 15:05 Uhr

Johann Heinrich Voß (1751-1826) hätte große Freude gehabt, wäre es ihm vergönnt gewesen, an der 25-Jahrfeier der nach ihm benannten Johann-Heinrich-Voß-Gesellschaft in der Eutiner Landesbibliothek teilzuhaben. Und das nicht, weil so unendlich viele Gäste am Dienstagabend dabei waren, sondern eher, weil sich um die 30 Mitglieder und Gäste große Mühe gaben, seine vertonte Lyrik mitzusingen. So erklangen diverse Trinklieder aus der Feder von Voß. Ermuntert, unterstützt, angeleitet und gelobt wurden die Anwesenden dabei von dem Duo Martin Karl-Wagner (Flöte) und Thomas Goralczyk (Klavier), die die zeitgenössische Musik lebendig werden ließen. So verlief der Abend in fast vossischer Manier mit Musik und Gesprächen und natürlich mit Wein, den die Voß-Gesellschaft im Anschluss als besondere Voß-Jubiläumswein-Edition ausschenkte.

Unterbrochen wurden die musikalischen Einlagen durch Vorträge der Vorstandsmitglieder Silke Gehring (Vorsitzende), Martin Grieger (Stellvertretender Vorsitzender) und Dr. Frank Baudach (Schriftführer). Die Zuhörer erfuhren Einzelheiten aus der Gründungsphase der Johann-Heinrich-Voß-Gesellschaft, die am 8. Mai 1993 im Ostholstein-Museum ihren offiziellen Anfang nahm. Entstanden ist sie aus einem Arbeitskreis der Freunde der Eutiner Landesbibliothek, dem zeitweise nur eine Person angehörte, nämlich Klaus Langenfeld, damals Oberstudienrat am Voß-Gymnasium. Neben den Urenkeln Ernst Theodor und Johann Heinrich Voß, Dr. Klaus-Dieter Hahn, damals Leiter des Ostholstein-Museums, sowie Baudach und Gehring zählte er zu den Mitgliedern der ersten Stunde.

Neben zahlreichen schriftlichen Erzeugnissen, gefördert oder auch im Eigenverlag erstellt, kann die Voß-Gesellschaft auf zahlreiche Veranstaltungen im Verlauf der letzten 25 Jahre zurückblicken. Neben der Benennung einer neugezüchteten Rose nach Ernestine Voß gehört auch eine CD mit vertonten Gedichten von Voß zu den Errungenschaften des Vereins. Druckfrisch präsentierte Dr. Baudach außerdem die neueste Ausgabe der „Vossischen Nachrichten“, Band 12.

Gedichte und Trinklieder aus der Feder von Voß wurden von dem bekannten Komponisten Johann Abraham Peter Schulz vertont, der sich selbst als Liedermann des Volkes sah. Die Trinklieder waren nicht nur Ausdruck von Geselligkeit, sie transportierten auch Hoffnung und Kritik in gesellschaftlichen Fragen. Im Kartoffellied beispielsweise versteckte sich das Blau-Weiß-Rot der Trikolore, ein Hinweis auf die Französische Revolution. Umfangen von den Klängen des Bibliothekarsliedes, welches sich mit dem Durst nach Wissen beschäftigt, versicherte Dr. Baudach, er werde das Lied zur Hymne der Landesbibliothek küren.

Gedichte von Voß waren allgemein bekannt und beliebt. Sie wurden zu seiner Zeit überall zwischen Schweden und der Schweiz vertont. Zur Überraschung des Publikums hatte das Duo Martin Karl-Wagner und Thomas Goralczyk gleiches getan. Sie hatten eiligst das Gedicht „Der gute Wirt“ vertont und präsentierten es dem erfreuten Jubiläumspublikum. Eine Welturaufführung, wie Silke Gehring betonte, bevor sie die Zuhörer mit vossischem Weiß-, Rot- und Gänsewein zum Feiern einlud.




zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen