Eutin, Malente und Ahrensbök : Segensbringer warten auf Anruf

Die Frohe Botschaft von der Geburt Christi verkünden jedes Jahr Sternsinger, und sei sammeln 2018 Geld für Projekte gegen Kinderarbeit.
Die Frohe Botschaft von der Geburt Christi verkünden jedes Jahr Sternsinger, und sei sammeln 2018 Geld für Projekte gegen Kinderarbeit.

Die Pfarrei Eutin sammelt wieder Anmeldungen für Sternsinger. In Eutin und Malente werden die Gruppen am 7. Januar unterwegs sein.

23-24686921_23-77733324_1455900605.JPG von
19. Dezember 2017, 11:00 Uhr

Christus Mansionem Benedicat, Christus segne dieses Haus lautet der Wunsch, den Sternsinger jedes Jahr am 6. Januar in ganz Deutschland in Häuser und Wohnungen bringen. Verkleidet als die „Heiligen Drei Könige“ verkünden Mädchen und Jungen in zahlreichen Gruppen die Frohe Botschaft von der Geburt Christi und sammeln für Kinder, die in Armut und Krieg leben müssen und Hunger, Angst und Not erleiden. Auch 2018 wird diese größte und deutschlandweite Sammelaktion von „Kindern für Kinder“ unter dem Leitwort stehen: „Segen bringen, Segen sein“.

In der Pfarrei Eutin sind die Sternsinger in Ahrensbök am Sonnabend, 6. Januar, unterwegs. In Malente und Eutin werden die Sternsinger am Sonntag, 7. Januar, nach der Heiligen Messe in Sankt Marien auf Tour gehen. Sie gehen zu den Menschen, die sich angemeldet haben. Wer von den Sternsingern besucht werden und die Spendenaktion unterstützen möchte, muss bis zum 2. Januar im Pfarrbüro Eutin anrufen (Telefon: 04521/ 794531, auch auf den Anrufbeantworter sprechen) oder sich in die Listen eintragen, die in den katholischen Kirchen ausliegen.

Auch Familien oder Alleinstehende, die in den vergangenen Jahren „automatisch“ Besuch bekamen, sollten sich melden, damit die Segensbringer wissen dass sie sich nicht vergeblich auf den Weg machen und erwünscht und willkommen sind.

Im Mittelpunkt der 60. Aktion Dreikönigssingen im neuen Jahr steht Kinderarbeit und das am Beispielland Indien: Mit ihrem Motto wollen die Sternsinger überall auf die Lebenssituation von arbeitenden Kindern aufmerksam machen: In vielen Ländern müssten Mädchen und Jungen unter oft unwürdigen, gefährlichen und gesundheitsschädlichen Bedingungen arbeiten. Alleine in Indien seien 60 Millionen Mädchen und Jungen betroffen. Projekte der Sternsinger sollen diese Kinder unterstützen, damit sie zur Schule gehen und lernen können, selbstbewusst zu sein.

Bei der 59. Aktion zum Jahresbeginn 2017 hatten Mädchen und Jungen aus 10 328 Pfarrgemeinden, Schulen und Kindergärten rund 46,8 Millionen Euro gesammelt. Mit den Spenden fördert die Aktion Dreikönigssingen weltweit Projekte der Bildung, Gesundheit, Ernährung, Integration und Nothilfe.

www.sternsinger.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen