zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

24. August 2017 | 09:28 Uhr

Eutin : Seepark wird 5. Oktober gesperrt

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die Bauarbeiten zur Umgestaltung eines naturnahen Freizeitparkes für die Landesgartenschau gehen in die entscheidende Phase

Im Seepark laufen die Arbeiten zur Umgestaltung für die Landesgartenschau 2016 auf Hochtouren. Damit die Arbeiten termingerecht fertig werden, wird das gesamte Areal vom Montag, 5. Oktober, an gesperrt. Davon sind auch der Bürgermeister-Dr.-Ricklefs-Weg und die Bebensundbrücke betroffen. Der Heinrich-Lüth-Weg ist weiter zugänglich.

Die Bauverwaltung der Stadt Eutin bittet die Eutiner um Verständnis für diesen Schritt. Als Umleitung für Fußgänger und Radfahrer kommen der Wanderweg über die Kuhbergsredderbrücke in Fissau oder die Riemannstraße in Frage.

Der Seepark liegt auf einem einst künstlich aufgeschütteten Areal im Großen Eutiner See. In den vergangenen Jahrzehnten lag das nach Plänen von Heinrich Lüth gestaltete Gelände eher im Dornröschenschlaf. Mit der Umgestaltung für die Landesgartenschau soll zugleich ein naturnaher, dauerhafter Freizeitpark entstehen.

„Parkachsen verbinden den Park mit dem See und lassen so die Wasserlandschaft erlebbar werden. Parallel zum Heinrich-Lüth-Weg ist ein Waldgartenband mit Boulefläche, Fitnessgeräten, Tischtennis und Picknickplätzen geplant,“ heißt es in der Erklärung aus dem Stadtbauamt. Und weiter: „In Richtung Stadtbucht entsteht ein Kleinkinderspielplatz mit Schaukel. In Richtung des Segler-Vereins werden künftig Abenteuer-Spielbereiche zu den Themen ,Wald‘ und ,See‘ vor allem Familien anlocken. Netztunnel spannen sich wie Reusen über Spielflächen und daneben sind Taue mit Fendern gespannt, die zum Kriechen, Hangeln und Klettern einladen. Im Wackelwald mit seinen beweglichen Stangen können kleine Entdecker ihre Geschicklichkeit ausprobieren. Dazu wird es Baumhäuser geben.“

An der Seite zum Seestrand würden Netzliegen unter Bäumen gespannt, die zum Ausruhen laden. Zwischen allen Spielbereichen gebe es moderne Sitzmöbel, vor allem für Eltern und Großeltern, aber auch Spaziergänger gedacht.

Eine Liegewiese mit vorgelagertem Strand am Nordufer ergänze das Angebot. Dort werde es auch einen Aussichtssteg geben. Ein geschwungener Uferweg werde das Spazieren direkt am Ufer ermöglichen. Außerdem werde der Park auch mit modernen Leuchten und Papierkörben ausgestattet. Ganz besonders an diesem Projekt sei, dass alle Spielbereiche auf der Basis der Ergebnisse aus dem LGS-Jugendworkshop vom 19. Februar 2014 entwickelt würden.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Sep.2015 | 16:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen