zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

23. August 2017 | 00:52 Uhr

Eutin : Seelsorge soll ein Schwerpunkt sein

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Dr. Bernd Wichert hat sein Amt als neuer Pfarrer an St. Marien Eutin angetreten

Die Katholische Pfarrgemeinde St. Marien hat einen neuen Pfarrer. Am vergangenen Sonntag wurde Dr. Bernd Wichert offiziell vom stellvertretenden Dechanten, dem Neustädter Pastor Andreas Hasse, in sein Amt eingeführt. Der Andrang war so groß, dass ein Teil der Gottesdienstbesucher stehen musste.

Mit dabei waren auch Gläubige aus den Gemeinden Pinneberg, Halstenbek und Geesthacht in denen Pfarrer Wichert zuvor gewirkt hatte. Die Seelsorge sei ihm der wichtigste Bestandteil seiner Arbeit, wie der 60-Jährige schon kurz nach seiner Ernennung durch Erzbischof Dr. Werner Thissen dem Pfarrgemeinderat und dem Kirchenvorstand erklärte. Damit erfüllt Pfarrer Wichert die Wünsche der Gemeinde, wie der Vorsitzende des Pfarrgemeinderates Uwe Kuczorra berichtete. Er ist froh, dass über die Besetzung der Stelle nach nur einem Monat Vakanz entschieden wurde, und hieß den Nachfolger von Pfarrer Jürgen Wätjer herzlich willkommen.

Mit dem Fissauer Pastor Philipp Bonse, der den neuen Kollegen für den Ökumenischen Arbeitskreis in Eutin begrüßte, kam ein alter Weggefährte Wicherts zu Wort. Bereits in Pinneberg hatten beide in der Ökumene zusammengearbeitet. Bonse wünschte Kraft und Ausdauer sowie Freude und Humor für das Wirken in Eutin. Bürgervorsteher Dieter Holst überbrachte die besten Wünsche von Bürgermeister Klaus-Dieter Schulz.

Nach der feierlichen Übergabe von Altar und Beichtstola durch Pastor Hasse erfolgte durch den Kirchenvorstand auch die Schlüsselübergabe. Dr. Joachim Brunn übergab nach dem symbolischen Schlüssel auch das große Schlüsselbund und wünschte Pfarrer Wichert er möge in jeder Hinsicht den richtigen Schlüssel für alle Türen, auch zu denen der Menschen, finden. Uwe Kuczorra äußert in seiner kurzen Ansprache die Befürchtung, die Seelsorge könnte angesichts bevorstehender umfangreicher Verwaltungsarbeiten in den Hintergrund treten.

Neben den 3000 Gläubigen in der Pfarrei Eutin, zu der auch Ahrensbök und Malente gehören, gehörten weitere 3000 Katholiken der Gemeinde St. Antonius von Padua zu Plön zum Wirkungskreis des neuen Pfarrers der auch Preetz und Lütjenburg umfasst. Hinzu kommt die Pfarradministration für Neustadt und Fehmarn. Im Zuge der Neuordnung der Pastoralen Räume in der Katholischen Kirche ist geplant, die Zahl der Pfarreien von 90 auf 30 zu reduzieren. Eine Pfarrei Ostsee-Holstein soll die erste sein. Mit Pfarrer Dr. Bernd Wichert wird dieser Prozess von einem Doktor der kirchlichen Rechtswissenschaften begleitet.

Am kommenden Sonntag wird Pfarrer Wichert um 15 Uhr in der St.-Antonius-Kirche Plön offiziell mit einem Gottesdienst in die dortige Gemeinde eingeführt.

 

zur Startseite

von
erstellt am 30.Okt.2013 | 00:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen