zur Navigation springen

Hochhaus-Lauf in Düsseldorf : Sechs Feuerwehrleute stürmten in den 25. Stock

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Fünf Eutiner Feuerwehrleute und einer aus Gießelrade nahmen Sonnabend beim „Firefighter Skyrun“ in Düsseldorf teil. Sie schieden zwar in der ersten Runde aus, sammelten aber wertvolle Erfahrungen.

Zwar gibt es nicht wirklich viele Hochhäuser in Eutin. Das bedeutet aber nicht, dass Eutiner Feuerwehrleute sie nicht im Notfall in Windeseile erklimmen könnten. Wie schnell, das stellten fünf Eutiner Feuerwehrleute und einer aus Gießelrade am Sonnabend beim „Firefighter Skyrun“ in Düsseldorf unter Beweis.

25 Stockwerke mit rund 600 Stufen mussten Zweierteams möglichst schnell erklimmen – in Einsatzschutzkleidung und mit einem Atemschutzgerät auf dem Rücken. Das erstes Team mit den Eutinern Florian Evers und Michel Grunwald kam nach 8:30 Minuten ins Ziel. Rund zwei Minuten länger brauchten Timm Rossburg (Gießelrade) und Florian Wrage (Eutin). Nach 10:44 Minuten waren beide im 25. Stock angekommen. Das schnellste der drei Ostholsteiner Teams bestand aus den Eutinern Torben Luttmann und Thorge Andresen. Beide starteten schnell, brauchten jedoch zwischendurch eine kleine Verschnaufpause. Nach 7:38 Minuten kamen sie an. Trotz ihrer guten Zeiten schieden alle drei Mannschaften aus Ostholstein bereits in der ersten Runde aus.

Unterstützt wurden die drei Teams von vier Kameraden aus Eutin. Die waren nicht nur zum Anfeuern mit nach Düsseldorf gekommen, sondern fuhren die erschöpften Wettkämpfer auch nach dem Skyrun wieder nach Hause. Schuld daran, dass gleich drei Teams aus Ostholstein nach Düsseldorf fuhren, war Timm Rossburg. Er hatte im vergangenen Jahr an dem Wettbewerb teilgenommen. Auf der Suche nach einem Partner fragte er bei der Eutiner Wehr nach und gewann gleich fünf Mitstreiter.

„Ich finde das schon toll, dass sie mitgemacht haben“, sagte Eutins Wehrführer Wolfgang Mevs. Und es sei schön, dass die Stadt dies genehmigt habe und die Zarnekauer einen Bus zur Verfügung gestellt hätten.

Ergebnis des Sky-Runs: Es sei eine anstrengende, aber gute Erfahrung gewesen, sind sich die sechs Feuerwehrmänner einig. Im kommenden Jahr wollen sie wieder teilnehmen. Dann aber mit mehr Training. Für den Fall, dass in Eutin doch noch Hochhäuser gebaut werden.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 09.Okt.2013 | 04:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen