Schwungvolles Pfingstlager

Schwungvoll ging es bei einer Polka zu, die die Teilnehmer des Pfingstlagers aufführten.
Schwungvoll ging es bei einer Polka zu, die die Teilnehmer des Pfingstlagers aufführten.

80 Kinder und Jugendliche verbrachten vier Tage auf der Plöner Prinzeninsel – „Plön bewegt“ hatte zahlreiche Aktionen organisiert

shz.de von
24. Mai 2015, 21:31 Uhr

Bürgermeister Jens Paustian fühlte sich an seine eigene Kindheit erinnert: „Beim Pfingstlager war ich immer mit Begeisterung“, erinnerte sich der Verwaltungschef bei einem Besuch am Pfingstsonntag auf der Prinzeninsel. Dort waren etwa 80 Kinder und Jugendliche aus dem Kreis Plön von Freitag bis Montag zusammengekommen. Der Hausherr, Georg Friedrich Prinz von Preußen, hatte sich bereits am Freitag ein Bild von der Veranstaltung gemacht, die der Sportverein „Plön bewegt“ bereits zum zweiten Mal auf der großen Wiese hinter dem Restaurant organisiert hatte – gemeinsam mit dem Kreisturnverband.

Dabei hätten die Zwillingssöhne des Hohenzollern sich begeistert unter die anderen Kinder gemischt, berichtete Plön-bewegt-Jugendwartin Svenja Redmer. Unterstützung erhielten die Organisatoren auch von der Marineunteroffizierschule. Die MUS stellte drei große Zelte samt Feldbetten zur Verfügung, zwei weitere Zelte kamen vom Technischen Hilfswerk (THW) und von der Gemeinde Rathjensdorf.

Für die Kinder hatten die etwa 20 Betreuer im Alter ab 14 Jahren zahlreiche Aktionen organisiert: Die einen versuchten sich als Konditoren und stellten Torten her, die anderen bastelten aus Holz „Max, den Turner“, der, an einer Kurbel bewegt, kleine Kunststücke vollführt. Zu den Angeboten zählten außerdem Drachenbootfahren auf dem Wasser, Lagerfeuer machen, Waffeln backen, die Herstellung von Loom-Bändern oder Brennnessel-Chips, sowie aus dem sportlichen Bereich Strandball, Volleyball und Tanzen.

Zwar herrschte am Pfingstsonntag bestes Wetter, doch nachts wurde es noch empfindlich kalt – um die fünf Grad, sagte Svenja Redmer. Zumindest bis es zum Schlafen gegangen sei, hätten sich die Kinder am Lagerfeuer gewärmt. Am Sonnabend gab es eine Regenphase, aber: „Das hat die Kinder gar nicht interessiert.“

Für die Sozialisation der Kinder sei das Pfingstlager ganz wichtig, sagte Paustian und Vereinschefin Anja Kuhnt ergänzte: „Die Kinder lernen hier fürs Leben.“

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen