zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

21. Oktober 2017 | 22:28 Uhr

Schwimmer auf Rekordjagd

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

TSV Malente bringt beim Weihnachtsschwimmen in der Uni-Schwimmhalle in Kiel ein erfolgreiches fünfköpfiges Team an den Start

shz.de von
erstellt am 22.Dez.2016 | 20:24 Uhr

Am vergangenen Wochenende fand das jährliche internationale Weihnachtsschwimmfest in der Uni- Halle in Kiel statt. Über 700 Teilnehmer aus nahezu allen Bundesländern sowie aus der europäischen Nachbarschaft wie Dänemark, Österreich, den Niederlanden und Schweden absolvierten über 3500 Starts.

Unter die starke Konkurrenz mischten sich 5 Schwimmer des TSV Malente.

In seinem sehr stark besetzten Jahrgang bewies Arne Nedderhoff (Jahrgang 2006) sein gutes Talent im kalten Nass der 25-Meter-Bahn. Er war als jüngster und einziger männlicher Schwimmer für den TSV Malente am Start. Über 100 Meter Brust erreichte er in 1:51,80 Minuten den zwölften Platz. Damit lag er am Ende im oberen Drittel des Gesamtfeldes. Auch über 200 Meter Freistil erreichte er in 3:22,54 Minuten eine neue persönliche Bestmarke.

Die jüngste Malenter Schwimmerin am Start war Frieda Sayk (Jahrgang 2004). Für sie war das Weihnachtsschwimmen der zweite Wettkampf ihrer Schwimmlaufbahn. Sie hat diesen Sport erst im Sommer 2016 für sich entdeckt und trainiert seitdem zweimal die Woche unter der Leitung von Birgit Behr. Frieda Sayk fühlt sich eher auf den längeren Distanzen wohl und absolvierte die 200 Meter Freistil in einer Zeit von 3:15,41 Minuten. Damit wurde sie bei enorm starker Konkurrenz Neunzehnte. Sie ging zum ersten Mal über 100 Meter Lagen an den Start und schlug nach 1:40,58 Minuten an.

Ella Liepe (Jahrgang 2002)hatte bereits im Training gezeigt, dass sie in Topform ist. Die bewies sie auch auf allen 100-Meter-Strecken, die sie in Kiel absolvierte. Über 100 Meter Lagen schwamm sie sich auf Platz 13 in einer Zeit von 1:25,63 Minuten. Es folgten zwei Plätze unter den Top Ten. In 1:30,76 Minuten „erschmetterte“ sie sich den siebten Platz über 100 Meter Delfin. Über 100 Meter Brust folgte ein neunter Platz in 1:34,25 Minuten.

Hanna Jürgensen (2000) ist mit ihren 16 Jahren die Zweitälteste im Team des TSV Malente. Sie schwamm bei drei Starts eine Distanz von 1200 Metern. Über 800 Meter Freistil erreichte Hanna Jürgensen eine Zeit von 15:23,22 Minuten und wurde am Ende Fünfte. Trotz noch ausbaufähigen Rückenwenden konnte sich Hanna nach 4:05,44 Minuten über 200 Meter Rücken über den vierten Platz freuen. Hinzu kam ein neunter Platz über 200 m Freistil in 3:25,58 Minuten.

Kathrin Ameis (1985) war wieder „Schwimm-Mutti“ und Fünfte im Team, sie hatte einiges zu erklären und coachte die anderen Malenterinnen mit. Sie selbst ging diesmal eher über untypische Strecken an den Start. Während ihre Hauptdisziplinen eher das Rücken- und Kraulschwimmen sind, auf die auch die Trainingspläne von Helmut Werner ausgerichtet wurden, suchte sie zum Saisonabschluss die Herausforderung über exotische Strecken. So schwamm sie über 100 Meter Brust 1:24,43 Minuten und unterbot somit den Vereinsrekord um fünf Hundertstel. Die Zeit reichte für den dritten Platz. Ein weiterer dritter Platz folgte über 100 Meter Delfin. Die kraftraubende Strecke absolvierte Kathrin Ameis in 1:17,25 Minuten. Damit unterbot sie ihre Bestzeit um über vier Sekunden.

Am Ende des anstrengenden Schwimmtages mit zehn Stunden folgte die 200-Meter-Lagenstrecke. Hier verbesserte sie ihre Bestmarke von 2015 um eine Sekunde und schwamm sich in 2:43,10 Minuten auf den zweiten Platz.

Trainerin Birgit Behr war mit den Leistungen ihrer Schwimmer sehr zufrieden. Anhand der Bestzeiten könne man sehen, dass das Training der vergangenen Monate Früchte getragen hat. Es sei nicht nur für die Schwimmer eine Bestätigung ihrer harten Arbeit, sondern auch für sie als Trainerin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen