zur Navigation springen

„Schwimmen ist wichtig“ – Bürgerstiftung sucht Zeitspender

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Es sei ein Jahr gewesen, in dem besonders viele Kinder und Jugendliche ertranken, erinnert sich Ingrid Berger, Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung Eutin. Grund genug für die Bürgerstiftung, Schwimmkurse für Erstklässler zu finanzieren. „Wir finden es unheimlich wichtig, dass Kinder Schwimmen lernen. Besonders, da es hier um Eutin so viel Wasser gibt“, erklärt Berger. Seit vier Jahren gibt es die Aktion, inzwischen haben rund 160 Kinder so ihr Seepferdchen gemacht.

Gerade erst steht wieder ein Kurs vor der Seepferdchen-Prüfung. Zehn Einheiten zu je 30 Minuten dauert der Kurs. „Jeder bekommt bei uns die Betreuung, die er braucht“, sagt Aqua-Pädagogin Ulrike Lindner von der Schwimmschule Nemo. „In den vergangenen Jahren kamen immer mehr Kinder zu uns. Das Angebot hat sich enorm rumgesprochen“, fügt Lindner hinzu. Hans-Ulrich Asbach, ebenfalls im Vorstand der Bürgerstiftung, sieht als Grund auch eine gewisse soziale Komponente: „Die Kinder treffen da ihre Klassenkameraden und es entsteht eine Art Wettbewerb, wer schneller schwimmen kann.“

Pro Kind kostet der Schwimmkurs die Bürgerstiftung 110 Euro. „Da es derzeit kaum Zinsen auf unsere Stiftungsgelder gibt, sind wir auf Spenden von außen angewiesen“, sagt Berger. Doch nicht nur finanzielle Hilfe benötigt die Stiftung, auch Zeitspender werden gebraucht. Denn da vier Zeitspender verstarben, beteiligen sich derzeit nur noch 14 Menschen an der Aktion. „Wir spielen Skat mit älteren Leuten oder lesen ihnen vor“, beschreibt Asbach. „Wir versuchen jeden so einzusetzen, wie er es selbst möchte“, soBerger.

Besonders für ihr nächstes Projekt braucht die Stiftung Zeitspender. „Wir möchten ein Lese-Mentoring-Programm für Kinder starten“, sagt Berger. In Neustadt und Oldenburg gebe es solche Programme schon, bei denen sich ein Pate um ein Grundschulkind kümmert und mit ihm Lesen übt. „Es hat sich heraus gestellt, dass acht oder neun Jahre alte Kinder, die nicht richtig Lesen können, ganz schnell gehänselt werden“, erläutert Asbach. So stärke das Programm auch das Selbstbewusstsein.



Interessierte können sich unter Telefon 04521/2260 bei Ingrid Berger melden.



zur Startseite

von
erstellt am 06.Mär.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen