zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

16. Dezember 2017 | 22:07 Uhr

Malente : Schweden als Entwicklungshelfer

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Boule-Turnier fand diesmal mit der Sparte des TSV Malente statt: Kräftemessen mit Gästen aus dem hohen Norden.

shz.de von
erstellt am 25.Apr.2016 | 12:12 Uhr

Sollte die Entwicklung des Boule-Sports in Malente im gleichen Tempo wie in den vergangenen Jahren voranschreiten, dann dauert es nicht mehr lange, bis im Kneippheilbad ähnliche Verhältnisse herrschen wie in Schweden. Von dort kommt Swen Schramm inzwischen regelmäßig nach Malente mit seinen Landsleuten in die Holsteinische Schweiz, um ein Turnier zu spielen.

Ging es im ersten Jahr nur um ein Ausflugsziel mit Boule-Bahn für ein Trainingslager außerhalb Schwedens, ist daraus inzwischen ein sportliches Kräftemessen geworden. Das Ernst-Rüdiger-Sportzentrum war am Wochenende erneut Austragungsort des vom Schweden und seinem Sohn Joakim organisierten Turniers. Diesmal aber mit reger Beteiligung der Boule-Sportler des TSV Malente. Waren es im vergangenen Jahr noch sieben Malenter, so traten diesmal 15 der 17 Spartenmitglieder gegen die 34 angereisten Schweden an.

Die übrigen hatten eine gute Entschuldigung: Sie weilten in Südeuropa, um dort ihr Spiel mit den drei Kugeln zu perfektionieren. Swen Schramm freut sich über die Entwicklung, die der Sport in Malente nimmt. Bis jedoch die Dimensionen seiner Heimat Borås bei Göteborg erreicht sind, wird noch etwas Zeit vergehen. Dort gibt es in einer Region mit etwa 150  000 Einwohnern 32 Boule-Vereine mit entsprechender Infrastruktur. Die langen nordischen Winter werden so in einer Halle mit 16 Bahnen überbrückt. Kein Wunder, denn in ganz Schweden gibt es allein 100  000 Lizenzspieler. Einer davon ist der 85-jährige Swen Schramm, der in diesem Jahr seine Lizenz jedoch zurückgeben will.

Mit den Bedingungen im Ernst-Rüdiger-Sportzentrum ist er zufrieden: „Die Bahnen sind von Jahr zu Jahr besser.“ Auf elf von ihnen wurde dort am Wochenende versucht, die Kugeln möglichst dicht an das „Schweinchen“ zu platzieren, wie die kleine Zielkugel genannt wird. Eigens für das Turnier wurden noch weitere Bahnen auf der ehemaligen Grand-Laufbahn angelegt. Übungsleiter Ludger Fronczek und Spartenleiter Manfred Rau äußerten sich positiv zur Umsetzung dieser Maßnahme, die unterstützt durch Verwaltung und Bauhof der Gemeinde kurz vor Turnierbeginn abgeschlossen werden konnte.

Um die Schweden im Kneippheilbad willkommen zu heißen, war auch Bürgervorsteher Rainer Geerdts in die Neversfelder Straße gekommen. Er erinnerte sich an das erste Turnier, dass auf Vermittlung von Julia Freese in der Ringstraße stattgefunden hatte. Die Vorsitzende der Kurpark-Freunde hatte damals eine Ausweichfläche für die Boule-Bahn im Kurpark gesucht, die für ein Turnier nicht ausreichend war. Auch bei der dritten Auflage des Turniers war Julia Freese mit dabei und sorgte für die Verpflegung der 50 Teilnehmer.


Die Malenter Boule-Spieler treffen sich mittwochs (15.30 bis 17.30 Uhr) sowie sonnabends (10.30 bis 12.30 Uhr) im Ernst-Rüdiger-Sportzentrum sowie donnerstags (17 bis 19 Uhr) in Eutin (derzeit noch am Ruderverein, bald aber auf dem Gelände der Landesgartenschau). Interessierte können sich unter Telefon 04523/ 6666 bei Manfred Rau melden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen