zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

15. Dezember 2017 | 21:12 Uhr

Schwache Leistung im Test gegen SSV Güster

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 16.Jul.2017 | 22:09 Uhr

Fußball-Verbandsligist TSV Malente hat auch sein zweites Testspiel deutlich verloren. Gegen den SSV Güster kassierte das Team von Trainer Stefan Schümann eine 1:5(0:2)-Niederlage und zeigte dabei eine erschreckend schwache Leistung.

Zunächst schien es so, als könnten die Malenter Paroli bieten. Die Gastgeber bemühten sich ihr Aufbauspiel geordnet vorzutragen, spielten allerdings immer wieder überhastet oder zu ungenau ab. So hatten die Malenter im ersten Durchgang keine wirklich zwingende Chance. Ein Schuss von Paul Preus, den der Güsteraner Torwart Andreas Holleitner sicher fing, war die einzige Gelegenheit. Ab Mitte der ersten Halbzeit wurde Güster stärker und ging in der 34. Minute nach einem Konter durch Knud Kapschitzki in Führung. Dieser Treffer beflügelte die Gäste, für die unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff Frederik Brügmann das 2:0 nachlegte.

Güster blieb auch im zweiten Durchgang das dominante Team, das mit einfachem Fußball die Malenter Hintermannschaft häufiger vor Probleme stellte. So entsprach das 0:3 in der 60. Minute durch Knud Kapschitzki durchaus dem Spielverlauf. Malente agierte im Angriffsspiel zu kompliziert und lief sich immer wieder fest. Nur einmal spielten die Gastgeber einen Angriff konsequent zu Ende, der in der 75. Minute mit dem Ehrentreffer durch Kolja Wuske belohnt wurde. Güster bestimmte jedoch weiter das Geschehen und erhöhte in den Schlussminuten durch Hasan Kurt (89.) und Louis Mosdzelewski (90.) auf 5:1, beim vierten Gäste-Treffer sah der Malenter Keeper Felix Drews nicht gut aus.

„Güster hat völlig verdient gewonnen, während bei uns noch viel Sand im Getriebe war. Vor allem das Passspiel war eine Katastrophe. Für uns wird es noch ein weiter Weg.“, sagte Stefan Schümann der versprach, dass beim Kreispokalspiel in einer Woche beim TSV Gremersdorf eine frischere Mannschaft auflaufen werde. Trotz der beiden Niederlagen in der Vorbereitung sieht der Coach optimistisch der kommende Saison entgegen. „Wir trainieren bis zum Punktspielstart viermal wöchentlich und arbeiten sehr intensiv. Da die Beteiligung recht ordentlich ist, wird sich das auszahlen“, sagt Schümann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen