zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. Dezember 2017 | 07:55 Uhr

Schwache erste Halbzeit

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Fußball-Verbandsliga Südost: TSV Malente kommt in Güster erst nach der Pause besser ins Spiel

shz.de von
erstellt am 08.Mär.2015 | 14:33 Uhr

Nach einer deutlichen Leistungssteigerung unterlag der TSV Malente in der Fußball-Verbandsliga Südost beim SSV Güster mit 1:2(0:2) Toren. In der ersten Halbzeit habe der TSV Malene nicht ins Spiel gefunden, nach der Pause sei die Mannschaft sehr viel entschlossener aufgetreten, es habe aber nur zum Anschlusstreffer durch Tore Meyer (65.) gereicht, sagte der Malenter Liga-Obmann Björn Kurr.

Fehlpässe prägten das Spiel in den ersten 45 Minuten. „Wir haben keine Zugriff aufs Spiel gefunden und zum Teil überhastet agiert“, meinte Kurr nach dem Abpfiff. Der SSV Güster ging durch einen Kopfball von Hendrik Wurr nach einem Eckball von Sebastian Block in Führung (23.). Daniel Scheel schloss nach gut einer halben Stunde einen Konter nach einem Zuspiel von Fabian Morgenstern zum 2:0 ab (32.). Das war die verdiente Pausenführung. Mit der Einwechslung von Philipp Bimberg und Klaas Möller für Milan Wuske und Frank Böhm kam frischer Wind ins Spiel der Gäste. „Wir haben nach der Pause unsere spielerische Linie gefunden“, sagte der Malenter Liga-Obmann Björn Kurr.

Auf dem holprigen Boden versparng dem Malenter Lars Kurr in der 55. Minute im letzten Moment der Ball, so dass der Anschlusstreffer vorerst ausblieb. Als Thore Meyer nach einem genauen Pass von Fabian Reichenbach, der den Ball mit viel Übersicht in den Rücken der SSV-Abwehr spielte, das 1:2 erzielt hatte, gerieten die Gastgeber unter Druck. Doch dann haderten die Malenter mit Schiedsrichter Rune Möller. „Er hat in der zweiten Halbzeit seine Linie verloren und unnötig Hektik ins Spiel gebracht“, ärgerte sich Björn Kurr.

Das Spiel habe zwei vollkommen unterschiedliche Halbzeiten geboten, meinte der Liga-Obmann, in der ersten Halbzeit sei vom TSV Malente nicht viel zu sehen gewesen. Die Malenter hätten aufgrund der Leistung in den zweiten 45 Minuten durchaus einen Punkt mitnehmen können.

Die Verhältnisse seien auf dem schlechten Platz schwierig gewesen. Auf dem schweren Boden seien nur lange Bälle möglich gewesen. In der Malenter Mannschaft verdienetn sich in der zweiten Halbzeit der eingewechselte Phillip Bimberg und Mittelfeldmotor Fabian reichenbach die besten Noten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen