Pro und Contra : Schulbeginn um 9 Uhr

Julia Poggensee
Julia Poggensee

Schulbeginn erst um 9 Uhr? Längst überfällig, sagt Julia Poggensee. Bringt nichts, findet Annika Henning.

shz.de von
15. Februar 2010, 04:41 Uhr

Pro
Genau diese Reform fehlt noch an den Schulen! Ich war schon immer ein Langschläfer. Es ist doch für keinen Schüler angenehm, bereits um 6.30 Uhr geweckt zu werden. Das frühe Aufstehen verdirbt mir gleich den Appetit - um die Zeit schon essen? Gegen acht Uhr sitze ich dann in der Schule, die Konzentrationsfähigkeit liegt weit unter dem Normalwert. Steht in den ersten Unterrichtsstunden auch noch eine Arbeit an, so liegt die Warscheinlichkeit eines schlechten Ergebnisses höher als am späteren Vormittag. Erklären lässt sich das durch den biologischen Rhythmus, was wissenschaftlich bewiesen ist. Denn bei Kindern setzt die Müdigkeit am Abend deutlich später ein als bei Erwachsenen, das bedeutet: wenig Schlaf. Daher fällt mir das frühe Aufstehen auch so schwer. Keine Frage: Einen späteren Schulbeginn halte ich für sinnvoll!
Contra
Ein späterer Schulbeginn ist ja schön und gut, nur leider wurde vergessen, dass wir Schüler am Nachmittag besseres zu tun haben, als uns in der Schule rumzuschlagen. Wie heißt noch das Sprichwort? Richtig: "Je eher daran, desto schneller davon." Auf fast jedem Gesicht meiner Mitschüler sehe ich Erleichterung, wenn gegen 13 Uhr zum letzten Mal am Tag die Schulglocke läutet. Es ist doch verständlich, dass wir die Schule so schnell wie möglich hinter uns bringen wollen, um noch etwas vom Nachmittag zu haben. Sollte die Schule später beginnen, bleibt doch keine Zeit mehr übrig, um anderen Beschäftigungen nachzugehen. Hausaufgaben müssen schließlich auch noch erledigt werden. Da sitze ich sogar meistens wirklich lange dran. Nein, ich bleibe bei meiner Meinung: Ein späterer Schulbeginn bringt nichts!

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen