Schützengilde lockt jüngere Mitglieder

Unter 25-jährige Auszubildende und Studenten zahlen 50 Prozent des Beitrags

von
13. Juni 2014, 18:59 Uhr

Fünf neue Mitglieder haben den Altersdurchschnitt der Plöner Schützengilde – im positiven Sinne – ganz schön durcheinander gewirbelt. Mit Tim-Christian Meyer, Leif Barkmann, Gerrit Girschkowski, Mark Meyer und Christoph Reimer sind am Freitag während der Jahresversammlung fünf neue und vor allen Dingen junge Mitglieder aufgenommen worden. Der 18-jährige Tim-Christian Meyer ist durch das Wirken seines Opas Albert Bardtke (Ehren-Ältermann) und seines Vaters Stefan Meyer (Zweiter Ältermann) quasi mit der Schützengilde aufgewachsen.

Um noch mehr junge Mitglieder für die Plöner Schützengilde zu interessieren, haben die Gildebrüder am Freitag den Beitrag für unter 25-jährige Auszubildende und Studenten um die Hälfte gesenkt. Sie zahlen nur 8 Euro des im vergangenen Jahr auf 16 Euro aufgestockten Monatsbeitrags. „Wir brauchen junge Gildebrüder zum Fortbestand unserer Schützengilde“, mahnte Stefan Meyer. Und die jungen Mitglieder müssten sich auch den Beitrag leisten können. Die Frage, was mit den Beiträgen für Rentner sei, wertete Stefan Meyer als lustigen Einwurf.

Schatzmeister Sven Hansen verlas einen guten Kassenbericht im Jahr eins nach der beschlossenen Beitragserhöhung. Das Defizit fiel demnach nicht so hoch aus, wie erwartet. Und damit waren die Schützen am Freitag schon zufrieden. Dennoch: vier Mitglieder mussten aus der Schützengilde ausgeschlossen werden, weil sie den erhöhten Beitrag nicht zahlen wollten, gab Ehren-Ältermann Manfred Eggers für den Gilderat bekannt. So verzeichnet die Plöner Schützengilde einen aktuellen Mitgliederbestand von 126 Männern von denen 61 am Freitag bei der Jahresversammlung waren.

Erster Ältermann Heinz Langfeldt blickte auf ein gutes und ereignisreiches Jahr zurück. Schützenkönig Torben Martens spendierte seinen Schützenbrüdern neue Gesangsbücher aus denen auch gleich kräftig gesungen wurde. Ehren-Ältermann Albert Bardtke wurde erneut in den Gilderat gewählt. Für den zurückgetretenen Mike Gottschewski wurde der 52-jährige Dirk Wehrmann aus Ascheberg zum neuen Fähnrich der dritten Kompanie gewählt.

Nach einem Beschluss der Mitglieder wird die Spendenpraxis der Schützen aufgeweicht. Seit 15 Jahren sind junge Leute im Fokus der Spender, aber richtig gebracht an neuen Mitgliedern hat es wohl nichts. Künftig entscheidet der Vorstand über die Empfänger und die Höhe der Spende bis 500 Euro, auch auch mal ein Jahr ausgesetzt werden kann.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen