zur Navigation springen

Schüler werden an der Kreisberufsschule Eutin zu Malern

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

An der KBS arbeiten Schüler der Vollzeitklassen in einer „reinen Verschönerungswoche“

Etwa 400 Schüler an der Kreisberufsschule tauschen in dieser Woche erstmals ihre Stifte mit Pinseln und schlüpfen in die Rolle von Malern. Sie verschönern ihre Klassen, die Lehrerbibliothek und Lehrmittelräume.

„Die Projektwoche wurde von Lehrern und Schülern gewünscht und gemeinsam geplant“, sagte KBS-Schulleiter Carsten Ingwertsen-Martensen gestern dem OHA. Er sieht in der „reinen Verschönerungswoche“ ein soziales Projekt, das die Selbst- und Sozialkompetenz der jungen Leute zum Ziel habe. Es gehe um die „lernförderliche Gestaltung“ der Klassenräume auch durch kreativ gemalte Fische an den Wänden. Kunst- und Kreativprojekte seien mit Motto-Gestaltungen der Räume wie Sprache oder Technik eingebunden worden. In der Lehrerbibliothek entstehe ein neuer Sitzungsraum für Lehrer und Schüler.

So malen und streichen die Schüler der Vollzeitklassen in diesen Tagen rund 20 Räume an der KBS. Ingwertsen-Martensen: „Die Schüler der Vollzeitklassen sind mit viel Freude bei der Arbeit.“ Die Schüler der 13. Jahrgänge, die vor dem Abitur stehen, würden an den Arbeiten nicht beteiligt, sondern weiter intensiv auf das Abitur vorbereitet.

Der Kreishandwerksmeister Ulrich Mietschke geht davon aus, dass es sich in der KBS nicht um Renovierungsarbeiten handelt, die ganze Klassenräume oder wesentliche Teile davon wie Wände, Fenster oder Türen umfassen: „Sollten jedoch weitergehende Arbeiten des Maler- und Lackiererhandwerks durch Schüler ausgeführt werden, ist die Kreishandwerkerschaft damit nicht einverstanden.“ Der Kreis sollte in dem Fall diese Tätigkeiten sofort stoppen und besser notwendige Handwerksarbeiten beschränkt oder öffentlich ausschreiben.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Jan.2014 | 00:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen