Weissenhäuser Strand : Schreck im Schwimmbad: Metallstange stürzt ab

Im Badeparadies stürzte eine Metallstange von der Decke ins Wasser.
Im Badeparadies stürzte eine Metallstange von der Decke ins Wasser.

Plötzlich peitscht das Wasser zur Seite. Was war das? In dem Spaßbad an der Ostsee ist ein Metallteil ins Wasser gestürzt. Die Polizei ermittelt.

shz.de von
29. Oktober 2014, 10:29 Uhr

Weißenhäuser Strand | Im „Subtropischen Badeparadies“ des Ferien- und Freizeitparks Weißenhäuser Strand in Ostholstein krachte am Dienstag kurz vor 17 Uhr ein Metallteil ins Schwimmbecken. Nach Angaben der Polizei handelte es sich um eine lange Stahlstange. Sie löste sich aus fünf Metern Höhe.

Erste Ermittlungen ergaben: Die Stahlstange löste sich aus der Verbindung zwischen einer Rutsche und der Deckenkonstruktion und fiel in das darunter liegende Schwimmbecken. Ein Vater plantschte gerade mit seiner Tochter in dem Becken. Die beiden wurden nur knapp verfehlt und kamen mit einem Riesenschrecken davon. Das Badeparadies war zu dieser Zeit gut besucht. Der Badebetrieb ging dennoch weiter. Einsturzgefahr für Teile des Hallendachs bestehe nach Angaben der Polizei nicht.

Ein Augenzeuge berichtete: „Das peitschte richtig ins Wasser - nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn sich in dem Bereich Menschen aufgehalten hätten.“ Er habe Strafanzeige erstattet.

Der betroffene Schwimmbereich wurde gesperrt und Techniker begannen mit der Überprüfung und Sicherung der Deckenkonstruktion. Die Polizei in Oldenburg ermittelt. Es wird geprüft, ob der Vorfall strafrechtlich relevant ist.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen