zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. August 2017 | 22:35 Uhr

Schonfrist für die Schule in Hutzfeld

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Bildungsministerium gewährt ein Jahr längere Suche nach einem Fusionspartner

Aufatmen in Bosau: Das Bildungsministerium räumt der Gemeinde jetzt ein Jahr mehr Zeit ein, um für die Heinrich-Harms-Schule in Hutzfeld eine Fusionslösung zu schaffen. Das bestätigte der Sprecher des Bildungsministeriums, Thomas Schunk, gestern dem OHA.

„Wir freuen uns über diesen Aufschub“, reagierte Bosaus Bürgermeister Mario Schmidt zufrieden. Die Gemeinde habe in Kiel interveniert, um genügend Zeit für eine neue Partnersuche zu haben, falls die Bürger in Malente die geplante Fusion mit der Schule an den Auewiesen ablehnen sollten. Dazu findet am 19. Januar in Malente ein Bürgerentscheid statt.

Die Suche nach einer Partnerschule für die Regionalschule in Hutzfeld ist dringlich, weil die Schülerzahl im weiterführenden Bereich mit aktuell 234 unter die gesetzlich festgeschriebene Marke von 240 fiel und ein weiterer Rückgang befürchtet wird. Als Frist für eine Lösung galt bisher der Beginn des Schuljahres 2014/2015. Die Verantwortlichen der Gemeinde Bosau und der Heinrich-Harms-Schule hatten sich mit Schulrat Manfred Meyer beraten und dann Malentes Schule an den Auewiesen als Partner gewählt.

Dieser Vorschlag stieß in Malente bei Bürgermeister Michael Koch auf Gegenliebe. Er wolle eine Perspektive für die nächsten zehn Jahre haben. Auch die Schule an den Auewiesen könne nicht davon ausgehen, dass sie immer selbstständig bleibe, so seine Argumentation. Sie wurde von den Malenter Kommunalpolitikern mehrheitlich befürwortet, lediglich die Grünen und die Freien Wähler stimmten gegen die Fusion.

Gegen die machten aber Lehrer, Eltern und Schüler in Malente massiv mobil. Sie fürchten Nachteile für den Unterricht durch die Organisation der Schule an zwei Standorten. Am Sonntag, 19. Januar, stimmen die Malenter Bürger über die Fusion mit der Hutzfelder Schule ab.

Nach OHA-Informationen hat der Kreiselternbeirat vor ein paar Tagen bereits seine Zustimmung zu einer organisatorischen Verbindung beider Schulen gegeben – unter der Voraussetzung, dass der Bürgerentscheid in Malente diese Lösung befürwortet. Sollte das nicht der Fall sein, dann müssen sich die Bosauer nach einem neuen Partner für die Heinrich-Harm-Schule umschauen.





zur Startseite

von
erstellt am 11.Jan.2014 | 00:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen