zur Navigation springen

Schnupperkurse an der Voß-Schule mit 19 Sprachen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 15.Dez.2015 | 00:32 Uhr

Zum fünften Mal finden an der Voß-Schule Sprachenschnupperkurse statt: Am Freitag, 18. Dezember, dem letzten Schultag vor den Weihnachtsferien, haben die Acht- und Neuntklässler sowie die neuen Schüler der Orientierungsstufe des Eutiner Gymnasiums die Möglichkeit, Sprachen kennenzulernen.

In den ersten drei Schulstunden werden 19 verschiedene Sprachen präsentiert – abgesehen von Spanisch ausnahmslos Sprachen, die an schleswig-holsteinischen Schulen nicht unterrichtet werden. Neben europäischen Sprachen wie Italienisch, Spanisch, Dänisch, Schwedisch, Norwegisch, Finnisch, Isländisch, Serbisch, Russisch, Polnisch, Türkisch, Altgriechisch und Plattdeutsch stehen exotische Sprachen zur Wahl wie Farsi (aus Afghanistan), Chinesisch, Hebräisch (Ivrit), Arabisch, Urdu-Arabisch und Japanisch. Als Dozenten haben sich neben Lehrern der Schule viele Eltern sowie ehemalige und
aktive Schüler zur Verfügung gestellt.

Inhaltlich stehen wieder typische Redewendungen, Alltagsgespräche sowie die Zahlen von eins bis zehn im Vordergrund, daneben gibt es Landeskunde und Informationen, ob oder wie im jeweiligen Land Weihnachten gefeiert wird.

Schwerpunkt sei aber das Sprechen und Ausprobieren der Sprache, betont die Latein-Lehrerin Maren Himmerkus, die diesen Sprachtag federführend organisiert. In den vergangenen Jahren habe diese Art des vorweihnachtlichen Unterrichtens ein sehr positives, manchmal sogar begeistertes Echo in der Schülerschaft erzeugt.

Als besonders wertvoll habe sich erwiesen, dass die Schüler nicht nur einige Worte und Redewendungen in einer fremden Sprache lernten, sondern für Politik, Kultur und Lebensweise sensibilisiert würden. Erfahrungsgemäß bleibe das geweckte Interesse weit über den Kurs hinaus lebendig. Maren Himmerkus: „So wird an diesem Tag wieder auf eine ganz besondere Art Weihnachten eingeläutet – mit Blick in die weite und vielleicht dann doch nicht mehr so fremde Welt.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen