zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

21. August 2017 | 22:22 Uhr

„Schnulziges“ zum Geburtstag

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Band würdigt das 100-jährige Bestehen des Freibades mit einem Konzert und bringt das Publikum am Rande des Stadtfestes in Feierlaune

Es gehörte offiziell nicht zum Unterhaltungsprogramm des Stadtfestes, dennoch gerieten am Sonnabend bei dem Konzert von „Vorsicht Schnulze“ viele Eutiner in Festlaune. Dafür sorgte nicht nur die musikalische Mitsing-Mischung, sondern auch der ungewöhnliche Konzertort: Die nur noch sporadisch auftretende Eutiner Band würdigte das 100-jährige Bestehen der Freibadeanstalt.

Dieses Jubiläum der städtischen Einrichtung habe irgendwie wohl niemanden im Rathaus oder bei den fachlich zuständigen Stadtwerken richtig interessiert, „deshalb haben wir uns gedacht, dann machen wir einfach mal wieder was los für diese schöne Anlage“, verkündete Bandleader Martin Karl-Wagner. Diese Initiative finde er begrüßenswert, lobte Bürgervorsteher Dieter Holst und erinnerte daran, dass im Juni 1914 das Freibad eröffnet worden sei. Damals war es noch durch die erst wenige Jahre zuvor installierte Fährverbindung von der Stadt aus zu erreichen, die Bebensundbrücke wurde erst 1934 errichtet.

Schlager aus der Weimarer Republik, Shantys und andere populäre Lieder des deutschen Sangesgutes machten dem Namen „Vorsicht Schnulze“ alle Ehre. Mitklatschen, Mitsummen, einfach nur auf den See und ins Grüne gucken, oder am Rande mit Bekannten quatschen, alles war erlaubt und möglich bei diesem Konzert der guten Laune. Und auch der guten Sache: Die Gruppe bat um Spenden für die Jugendfeuerwehr, Ergebnis: 800 Euro mindestens, so Martin Karl-Wagner. Das nächste Jubiläumskonzert könnte es für die Band in eigener Sache geben: Im Oktober 1995 trat sie erstmals bei der Einweihung der Südumgehung im Zuge der B 76 auf. Da werden sich die Eutiner Musiker was Passendes einfallen lassen müssen.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Aug.2014 | 12:40 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen