Schnelles Netz auch für Malente

Präsentieren die neue Vermarktungsfrist für Bad Malente-Gremsmühlen: (v. li.) Christian Kulessa, Jan Löwner und SWE-Geschäftsführer Marc Mißling.
Foto:
Präsentieren die neue Vermarktungsfrist für Bad Malente-Gremsmühlen: (v. li.) Christian Kulessa, Jan Löwner und SWE-Geschäftsführer Marc Mißling.

Die Stadtwerke Eutin erweitern die Vermarktung für Glasfaserausbau / Anmeldefrist bis zum 30. Juni

shz.de von
16. April 2018, 12:01 Uhr

Die Kabel liegen bereits an der Gemeindegrenze – also was läge näher, als auch in Malente, wie bereits in den Eutiner Ortsteilen Fissau und Sielbeck geschehen, die Menschen mit unserer unschlagbar schnellsten Glasfasertechnik zu versorgen? Viele Anfragen von Kunden aus Malente nach einem Glasfaser-Engagement der Stadtwerke Eutin GmbH (SWE) haben das Unternehmen laut eigenen Aussagen in den vergangenen Wochen erreicht. „Nach intensiven Prüfungen können wir heute mitteilen, dass wir ab Oktober diesen Jahres in Bad Malente-Gremsmühlen mit dem Bau beginnen könnten, wenn sich genügend Kunden für die SWE entscheiden“, sagte Marc Mißling, Geschäftsführer der Stadtwerke Eutin GmbH, gestern.

Bis 30. Juni haben die Haushalte die Möglichkeit, sich für einen SWE-Anschluss zu entscheiden. Wer bis dahin einen Vertrag abgeschlossen hat, spare 800 Euro Anschlusskosten, so Mißling. Am 30. Juni werden die eingegangenen Verträge bewertet und final über den Bau entschieden.

Der Anschluss der SWE garantiert mit 1000 Mbit pro Sekunde höchste Geschwindigkeiten. Internet, Telefon und Fernsehen alles aus einer Hand: „Aktuell bieten nur wir einen synchronen Anschluss an“, so Mißling weiter. Das bedeutet: Der Upload ist genauso schnell wie der Download von Dateien, Fotos oder etwa Videos. „Schneller geht es momentan nicht und die Stadtwerke Eutin GmbH sind momentan die Einzigen, die ihren Kunden das ermöglichen.“

In Eutin seien viele Bürger bereits angeschlossen und die Bagger weiter im Gange, um die sogenannte FTTH-Technik flächendeckend zu verlegen. FTTH ist aus dem Englischen „fiber to the home“ und bedeutet „Glasfaser bis ins Haus“. Eutin gilt mit dem bereits vorangeschrittenen Ausbau der Glasfasertechnik als „Vorzeigestadt in Sachen FTTH“ und das weit über die Ortsgrenzen hinaus.

Das Engagement der SWE beschränkt sich auf den Kernort Bad Malente-Gremsmühlen. „Uns ist bekannt, dass die Gemeinde Malente Mitglied in der Breitbandsparte des Zweckverbandes Ostholstein (ZVO) ist. Da dieser lediglich in den sogenannten weißen Flecken bauen darf, zu denen Bad Malente-Gremsmühlen nicht gehört, bieten die Stadtwerke Eutin GmbH für den Kernort eine Ergänzung eines kommunalen Engagements.

Alle Informationen zu dem geplanten Glasfaserausbau in Malente haben die Stadtwerke Eutin GmbH auf der eigens eingerichteten Internetseite www.glasfaser-malente.de zusammengefasst. Hier können Interessierte auch Vertragsunterlagen herunterladen und erhalten Einblick in die Welt der schnellen Datenleitung.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen