Schlusslicht Malente bestimmt 70 Minuten lang das Geschehen

shz.de von
25. November 2018, 12:54 Uhr

Im Kellerduell der Fußball-Verbandsliga Ost unterlag der TSV Malente beim FC Kilia Kiel mit 1:3(1:0) Toren. Dabei bestimmten die Malenter 70 Minuten lang das Geschehen, zeigten aber erneut Schwächen im Abschluss und kassierten in der Schlussphase drei Gegentore.

Die erste Halbzeit stand ganz im Zeichen der Gäste. Malente ließ Ball und Gegner laufen und erspielte sich eine ganze Reihe guter Gelegenheiten. So vergaben Marvin Hays, Fabian Riemann und Lennart Schlegel in aussichtsreichen Positionen. So ging der TSV Malente durch Constantin Pyriki verdient in Führung (29.). Danach hatten die Gäste Chancen, den Vorsprung auszubauen.

Auch im zweiten Durchgang bestimmte zunächst der TSV Malente das Spiel, ließ aber ab der 70. Minute nach. Enis Hodaj glich für Kilia Kiel aus (75.). Hodaj besorgte auch das 2:1 für die Kieler (85.). Der TSV Malente spielte jetzt alles oder nichts, entblößte die Abwehr und wurde in der Nachspielzeit ausgekontert, als Ardian Stublla zum 3:1-Endstand traf.

„Das Ergebnis stellt den Spielverlauf auf den Kopf. Wir hätten schon in der ersten Halbzeit den Sack zumachen müssen“, sagte TSV-Sprecher Björn Kurr enttäuscht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen