zur Navigation springen

Gescheitert : Schlosshotel GmbH meldet Insolvenz an

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Als Hoffnungsbringer für Eutin gestartet, jetzt krachend gescheitert: Nach dem Platzen der Hotelplanung folgt jetzt der wirtschaftliche Schlussstrich

Die vor einem Jahr gegründete Schlosshotel Eutin GmbH hat diese Woche offiziell ihre Zahlungsunfähigkeit erklärt. Das Amtsgericht Eutin hat bereits den Kieler Rechtsanwalt Reinhold Schmid-Sperber zum Insolvenzverwalter bestellt.

Das Insolvenzverfahren kommt nicht mehr überraschend: Die Stadt, die im Mai offiziell die Bauleitplanung für den Hotelbau an der Stadtbucht eingeleitet hatte, wartete über Sommer vergeblich auf den Nachweis einer soliden Finanzierung für das mit 20 Millionen Euro Baukosten veranschlagte Projekt. Die aus der Schweiz stammenden Projektbetreiber missachteten zwei Terminvorgaben, Anfang September bliesen die Stadtvertreter dann die Hotelplanung ab – seitdem hat man im Rathaus nichts wieder von der Schlosshotel GmbH gehört.

Nach OHA-Informationen liegen gegen die Gesellschaft jetzt offene Forderungen in einer Gesamthöhe von rund 300 000 Euro vor. Das Unternehmen selbst hat als Stammkapital 25 000 Euro ausgewiesen, einzige Gesellschafterin ist die in Berlin ansässige GK Kies & Sand GmbH. Sie soll ihrer Tochterfirma in Eutin eine hohe Finanzierungszusage gemacht haben. Allerdings spricht die zuletzt für 2011 veröffentlichte Jahresbilanz der GK Kies & Sand GmbH nicht gerade für rosige Verhältnisse: Verbindlichkeiten in Höhe von 149 000 Euro stand ein Anlage- und Umlaufvermögen von knapp 63 000 Euro gegenüber. Als nicht gedeckter Fehlbetrag werden rund 78 000 Euro für das Geschäftsjahr 2011 in der Bilanz offenbart – verbunden mit der Aussage: „Das Unternehmen ruht weitestgehend, da keine Nachfrage vorliegt.“

Hauptgläubiger der von dem Berliner Kiesunternehmen betriebenen Schlosshotel Eutin GmbH ist das Lütjenburger Architekturbüro Schneekloth. Firmenchef Erich Schneekloth und sein Sohn Lars haben für das Hotelprojekt, das auf dem städtischen Grundstück der Schlossterrassen vorgesehen war, monatelang umfangreiche Planungen vorgelegt.



zur Startseite

von
erstellt am 20.Okt.2013 | 14:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen