zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

21. November 2017 | 07:37 Uhr

Eutin : Schloss lässt Firmen auf ihr Geld warten

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Fast zehn Handwerksunternehmen haben an die Stiftung Schloss Eutin noch offene Forderungen über 75 000 Euro. Eine schnelle Begleichung wurde zugesichert.

von
erstellt am 06.Jun.2015 | 04:00 Uhr

Im Frühjahr haben im Schloss Handwerker regiert. Eine behindertengerechte WC-Anlage im Nordflügel und eine Heizung im neuen Besucher-Empfang gehörten zu den Arbeiten. Doch auf die Begleichung der Rechnungen warten die Betriebe bis heute, teilweise seit März.

„Wir bedauern, dass es zu Verzögerungen bei der Bezahlung von Rechnungen gekommen ist“, erklärte gestern Interims-Geschäftsführer Matthias Bönsel. Nach dessen Auskunft sind es „acht oder neun“ Firmen, die noch auf Geld warten – alles zusammen stünden Rechnungen über 75  000 Euro offen.

Die würden umgehend bezahlt, versicherte Bönsel. Angeschoben wurde diese prompte Zahlungsbereitschaft durch journalistische Nachfragen bei der Stiftung, warum die Betriebe für ihre Arbeiten noch nicht bezahlt worden seien?

Bönsel betonte, dass die Stiftung nicht in einer finanziellen Schieflage sei. „Wir hatten den erfolgreichsten Mai seit Bestehen der Stiftung.“ Der Fehler, für den er die Verantwortung übernehme, sei „im Baubereich“ gemacht worden: Geld für Bauprojekte, das im Landeshaushalt bereit stehe, sei versehentlich nicht abgerufen worden. Ein entsprechender Antrag werde nun gestellt.

Bis zur Überweisung des Geldes aus Kiel bräuchten die Betrieb aber nicht zu warten: „Durch die Umschichtung von Haushaltsmitteln sind wir in der Lage, die offenen Rechnungen innerhalb von drei Tagen an die Handwerksbetriebe zu überweisen.“ Das Geld werde aus Mitteln des laufenden Betriebes genommen und später durch die Mittel aus dem Bauetat wieder ersetzt.

Bönsel betonte weiter, dass dies ein einmaliges Versehen gewesen sei. Die Stiftung Schloss Eutin sei bisher ein sehr zuverlässiger und auch umfangreicher Auftraggeber für heimische Firmen gewesen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen