zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

20. Oktober 2017 | 05:31 Uhr

EUTIN : Schloss erstrahlt im Kerzenschein

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

320 Eintrittskarten waren bereits nach nur zehn Tagen ausverkauft.

shz.de von
erstellt am 03.Nov.2015 | 12:00 Uhr

Zu Beginn von „Schloss Eutin im Kerzenschein“ forderte Friederike von Cossel, Vorstand der Stiftung Schloss Eutin, die Gäste in der Schlosskirche erst einmal dazu auf, ruhig zu sein. Nicht etwa, weil die Besucher so laut gewesen wären. Sondern weil man, wenn man genau hinhöre, die Kerzen fröhlich knistern hören könne. „Die freuen sich auch, ein Mal im Jahr im Schloss brennen zu dürfen“, so von Cossel.

Zum fünften Mal fand diese Veranstaltung bereits statt, die 320 Eintrittskarten waren bereits nach nur zehn Tagen ausverkauft. Andreas Schuppe und seine Frau Roswitha aus Kiel hatten noch welche abbekommen. „Ich war mit zwölf Jahren das erste Mal im Schloss“, berichtete der gebürtige Eutiner Andreas Schuppe. Aber jetzt, im Rentenalter, sehe er das Schloss das erste Mal im Kerzenschein. Auf die Idee zum Besuch habe das Ehepaar seine Freundin von Roswitha Schuppe gebracht, die als Führerin im Schloss arbeite. Die Entscheidung bereut das Paar nicht. „Es gefällt uns wirklich sehr gut“, so Roswitha Schuppe.

Zu sehen gab es nicht nur über 400 Kerzen – aus Brandschutzgründen waren dieses Jahr auch einige LED-Kerzen darunter. Wie in den vergangenen Jahren spielten Studenten der Lübecker Musikhochschule an vier verschiedenen Orten im Schloss ganz unterschiedliche Musik. „Wir wollten die Musikrichtungen mal etwas variieren“, schilderte Dr. Wolfdieter Schiecke, Vorsitzender des veranstaltenden Freundeskreises des Schlosses Eutin. Es müsse ja nicht immer Barock sein. Und so trat etwa im Europazimmer das „Trio infernal“ auf, das Volksmusik aus Venezuela spielte. Der für dortige Musik typische 5/8-Takt sorgte für südamerikanische Stimmung im herbstlich-romantischen Schloss.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen