Schleswig-Holsteiner zeigt die AfD-Chefin an

dpa_14912000cd3de319
1 von 2

von
17. April 2016, 18:57 Uhr

Die Bundesvorsitzende der rechtspopulistischen AfD, Frauke Petry, muss mit einer Strafanzeige wegen Verleumdung des bisherigen schleswig-holsteinischen AfD-Landesvorsitzenden Thomas Thomsen (Foto) rechnen. Petry habe in einem schriftlich übermittelten Grußwort an den Landesparteitag am Wochenende Behauptungen aufgestellt, „die in hohem Maße meinen Ruf schädigen sollen“, sagte Thomsen unserer Zeitung. In dem Schreiben wirft Petry Thomsen vor, die Vertraulichkeit über parteiinterne Vorgänge „zunehmend“ nicht geachtet zu haben. Dies sei „völlig aus der Luft gegriffen“, sagte Thomsen. Der Landesparteitag hatte am Sonnabend nach erbitterten Debatten mit dem Bruno Hollnagel (68) und Jörg Nobis (40) eine neue Doppelspitze gewählt. Seite 9 / Kommentar 13

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen